Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Experte Gloe: "Bayern hat rote Laterne bei politischer Bildung" | BR24

© BR

Bildungesxperte mahnt mehr Politische Bildung in Bayern an

16
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Experte Gloe: "Bayern hat rote Laterne bei politischer Bildung"

Bayern steht beim Thema politische Bildung im Bundesvergleich schlecht da. zu dieser Einschätzung kommt Markus Gloe, Professor für Politische Bildung und Didaktik an der Ludwig-Maximilians-Universität München im B5 Interview der Woche.

16
Per Mail sharen
Teilen

Markus Gloe, Politikdidaktiker und Vorsitzender der Vereinigung für politische Bildung in Bayern, sieht den Freistaat bei der politischen Bildung bundesweit auf dem letzten Platz. Die geplanten Reformen für die Oberstufe des neunjährigen Gymnasiums änderten daran auch nichts, so Gloe.

Zweifel am bayerischem Schulsystem

Künftig soll es im Gymnasium in der zehnten und elften Klasse nicht mehr Sozialkunde, sondern das Fach "Politik und Gesellschaft" geben. Pro Woche zweistündig in der zehnten, einstündig in der elften Jahrgangsstufe. Zusätzlich ist politische Bildung aber auch fächerübergreifendes Unterrichtsziel. Deshalb könnte, Stand heute, "Politik und Gesellschaft" nach der 11. Klasse abgelegt werden.

Gloe beklagt, "dass Bayern ohnehin die rote Laterne hat, was politische Bildung angeht". Und dass sich mit den Änderungen die Ziele im Gesamtkonzept politische Bildung an bayerischen Schulen erreichen lassen, halte er für fraglich. Wer das Konzept der fächerübergreifenden politischen Bildung erst nehme, der müsse außerdem in die Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer investieren.

Lehrer scheinen ängstlicher zu werden bei politischen Äußerungen

Zudem sei in den Schulen gerade zu beobachten, dass Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht eher zurückhaltender würden in Bezug auf politische Äußerungen. Ein Grund dafür sei vermutlich das Portal "Neutrale Schulen", wo AfD-kritische Lehrer gemeldet werden könnten und das von Lehrern offenbar als Einschüchterungsversuch verstanden werde. Hier müsse Lehrerinnen und Lehrern noch mehr der Rücken gestärkt werden, so Markus Gloe. "Da haben wir noch einen Weg zu gehen!"