| BR24

 
 

Bild

Brite, der für den Verbleib in Europa demonstriert
© picture alliance / NurPhoto

Autoren

Lisa Weiß
© picture alliance / NurPhoto

Brite, der für den Verbleib in Europa demonstriert

Über 18.000 Menschen haben sich 2018 in Bayern einbürgern lassen. Das sind 2.400 mehr als im Jahr zuvor. Und eigentlich könnten es noch mehr sein, meint Bayerns Innenminister Joachim Herrmann:

"Nach meiner Einschätzung gibt es noch eine ganze Reihe von Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die längst die Voraussetzungen erfüllen. Wir respektieren natürlich auch, wenn jemand aus ganz persönlichen Gründen sagt, ich will Bürger meines ursprünglichen Heimatstaates bleiben." Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister

Gerade viele Briten haben jahrelang gesagt: Warum denn Deutscher werden? Aber jetzt ist auffällig: Die Zahl der Briten, die sich einbürgern lassen, steigt. Einer davon ist Dominic Orr. Seit 26 Jahren lebt der Brite bereits in Deutschland.

Als EU-Bürger deutschen Pass nicht gebraucht

Orr hat in Bayern seinen Doktor gemacht, gelebt, gearbeitet und seine Tochter großgezogen. Er durfte nicht wählen, aber ansonsten hat er als Brite, als Europäer, die deutsche Staatsbürgerschaft nicht dringend gebraucht.

"Der Anlass diesen Schritt zu gehen, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, war tatsächlich der Brexit. Ich sehe hauptsächlich meinen Status als EU-Bürger in Gefahr." Dominic Orr

Dominic Orr fühlt sich als Europäer. Und: Wenn die Briten aus der EU austreten, hätte es für ihn ohne deutschen Pass komplizierter werden können, in Deutschland und im Rest der EU zu leben und zu arbeiten.

Hoffnung auf lange Brexit-Verzögerung

Die Entscheidung fiel Orr leichter, weil er seine britische Staatsbürgerschaft trotzdem behalten kann. Wie alle Briten, die in Bayern vor dem Brexit einen Einbürgerungsantrag stellen: Sie werden als EU-Ausländer behandelt, die doppelte Staatsbürgerschaft ist damit aus deutscher Sicht ok. Deshalb hoffen einige seiner britischen Bekannten darauf, dass der Brexit möglichst spät kommt. Ihnen fehlen noch einige Monate, bis sie lang genug in Deutschland sind, um sich einbürgern lassen zu können.