BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / Geisler-Fotopress | Frederic Kern/Geisler-Fotopress
Bildrechte: picture alliance / Geisler-Fotopress | Frederic Kern/Geisler-Fotopress

Christian Schmidt

Per Mail sharen

    Ex-Agrarminister Christian Schmidt wird Friedenswächter

    Der frühere Bundesagrarminister Christian Schmidt soll in Bosnien und Herzegowina über die Einhaltung des Friedensvertrags von Dayton wachen. Über 25 Jahre nach dem Jugoslawienkrieg wird der Fürther Bundestagsabgeordnete dazu ein hohes Amt antreten.

    Per Mail sharen
    Von
    • Stanislaus Kossakowski

    Der frühere Bundeslandwirtschaftsminister und langjährige Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium Christian Schmidt (CSU) bekommt ein hohes Amt auf dem Balkan. Der Fürther Bundestagsabgeordnete wird in Bosnien und Herzegowina oberster Wächter über die Einhaltung des Friedensabkommens von Dayton. Sein Amt wird er am 1. August in Sarajewo antreten. Einen entsprechenden Bericht der Nürnberger Nachrichten bestätigte Schmidts Büro auf BR-Anfrage.

    Christian Schmidt: Bosnien und Herzegowina auf dem Weg nach Europa begleiten

    Schmidt soll dem Österreicher Valentin Inzko nachfolgen, der seit zwölf Jahren das Amt des "Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft für Bosnien und Herzegowina" innehat. Die Aufgaben in diesem Amt sind weitreichend. Um die Stabilität im Land zu fördern, kann der Hohe Repräsentant öffentliche Bedienstete, die das Friedensabkommen verletzen, aus dem Amt entfernen. Zudem kann er ihm geeignet erscheinende Gesetze erlassen. Schmidt teilte schriftlich mit: "Es gilt, das Land auf seinem sicherlich fordernden Weg nach Europa zu begleiten."

    Der 63-Jährige wurde vom sogenannten Steering Board zum Nachfolger von Inzko berufen. Dabei handelt es sich um ein internationales Gremium aus Botschaftern, das den Friedens- und Stabilisierungsprozess in Bosnien und Herzegowina begleitet.

    Noch keine Stabilität im Land

    Der Friedensvertrag von Dayton wurde 1995 nach dem Jugoslawien-Krieg geschlossen. Doch das demokratische Bosnien und Herzegowina gilt auch über 25 Jahre danach noch nicht als stabiles Land. Schmidt teilte mit, er wolle bis zur Amtsübernahme mit politischen Äußerungen zu dem Land zurückhaltend bleiben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!