BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Evakuierungen in Hof: Kampfmittelräumdienst entschärft Bomben | BR24

© Stadt Hof

Wegen Bombenentschärfungen muss das Neubaugebiet Rosenbühl in Hof am Donnerstag evakuiert werden.

Per Mail sharen

    Evakuierungen in Hof: Kampfmittelräumdienst entschärft Bomben

    Im Neubaugebiet Rosenbühl sind mehrere Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst will sie unschädlich machen. Dazu muss das Gebiet weiträumig evakuiert werden, etwa 3.000 Menschen sind betroffen.

    Per Mail sharen

    Ob der Katastrophenfall ausgerufen wird, soll noch entschieden werden. Allerdings haben Vertreter der Stadt Hof, der Feuerwehr und der Polizei gemeinsam mit den Leitern des Seniorenhauses Rosenbühl und der Kita Emilia sowie dem Sprengmeister bei einem Krisentreffen am Mittwoch (14.10.2020) die weitläufige Evakuierung des Areals am Rosenbühl beschlossen. Polizei und Kampfmittelräumdienst haben den Evakuierungsradius vergrößert, um die Gefahr für Anwohner zu minimieren, bis sämtliche Sprengstoffreste beseitigt sind, teilt die Stadt Hof mit.

    Schulen im Evakuierungsgebiet bleiben geschlossen

    Die Evakuierung wird gegen 07.30 Uhr beginnen und soll bis etwa 09.00 Uhr abgeschlossen sein und betrifft rund 3.000 Menschen. Der Bereich in der Nähe der Max-Reger-Straße und der Carl-Orff-Straße sowie das östlich gelegene Areal um die Albert-Lortzing-Straße, die Mozartstraße und die Max-Reger-Straße müssen geräumt werden. Das im Evakuierungsgebiet gelegene Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium, die Johann-Georg-August-Wirth-Realschule sowie die Fachakademie für Sozial- und Heilpädagogik bleiben am Donnerstag (15.10.20) ganztägig geschlossen.

    Diakonie Hochfranken: Zwei Einrichtungen betroffen

    In der August-Mohl-Straße betreibt die Diakonie Hochfranken die Kindertagesstätte Emilia, sie bleibt am Donnerstag (15.10.20) ebenfalls geschlossen. 56 Anwohner des Seniorenhauses am Rosenbühl müssen ab 08.00 Uhr ihre Wohnstätte zusammen mit dem Pflegepersonal verlassen. Die Bewohner werden unter Einhaltung eines Schutz- und Hygienekonzeptes auf andere Einrichtungen verteilt, so die Diakonie Hochfranken.

    Ausweichquartier und Transport für Pflegebedürftige organisiert

    Auch die Freiheitshalle Hof steht als Ausweichquartier zur Verfügung. Da dort coronabedingt die Kapazitäten begrenzt sind, werden nur Personen aufgenommen, die keine Unterkunftsmöglichkeit bei Freunden oder Verwandten haben. Rollstuhlfahrer werden von der HofBus GmbH transportiert. Pflegebedürftige oder bettlägerige Anwohnerinnen und Anwohner bzw. deren Angehörige haben die Möglichkeit, sich für einen Transport durch das BRK ab sofort unter der Telefonnummer 09281/815-1425 an die Stadt Hof zu wenden.

    Bisher zwei Blindgänger entschärft, weitere drei Bomben entdeckt

    Nachdem bereits zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Neubaugebiet Rosenbühl entschärft werden mussten, hatte die Stadt Hof das Areal auf weitere Blindgänger untersuchen lassen. Es wurden drei 50-Kilogramm-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Nach Angaben der Stadt Hof liegt das Neubaugebiet Rosenbühl in der ehemaligen Einflugschneise der alliierten Bomberpiloten des Zweiten Weltkriegs. Der erste Blindgänger wurde im Juni 2020 im Bebauungsgebiet Rosenbühl gefunden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!