BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

EV Füssen: Traditionsverein nach der Pleite wieder erfolgreich | BR24

© Rupert Waldmüller/BR

Der EV Füssen ist mit 16 Meistertiteln einer der erfolgreichsten Eishockeyclubs Deutschlands. Doch 2015 kam für den Traditionsclub der absolute Tiefpunkt: die Insolvenz und der Abstieg nach ganz unten. Jetzt ist er wieder auf dem Weg nach oben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

EV Füssen: Traditionsverein nach der Pleite wieder erfolgreich

Insolvenz, Abstieg in die Bezirksliga. Vor ein paar Jahren war der EV Füssen ganz unten. Aber Spieler und Fans blieben dem Eishockey-Verein treu. Er hat sich wieder nach oben gekämpft – und das innerhalb kürzester Zeit.

Per Mail sharen
Teilen

Die Stimmung ist absolut oberligatauglich beim EV Füssen. In nur vier Jahren hat sich der Verein aus der sechsten Liga nach der Insolvenz zurückgekämpft in die dritte. Die Zeit ganz unten war nicht leicht. Es galt, die Spieler zu halten. Immerhin: 13 Spieler aus der Mannschaft kommen heute aus dem eigenen Nachwuchs.

Füssen wieder in der Oberliga

Auch Kapitän Eric Nadeau ist geblieben. "Bezirksliga, Landesliga war ein bisschen schwer – das hat wenig mit Eishockey zu tun." Offenbar eine gute Motivation, alles auf dem Eis zu geben und um den Aufstieg zu kämpfen. "Wir können uns auf stolz sein, dass wir in vier Jahren drei Mal Aufsteiger waren", meint der Kapitän.

Aufstieg wichtig für den Eishockey-Nachwuchs

Für den Eishockey-Traditionsstandort Füssen ist es wichtig, dass der EVF wieder in der Oberliga ist, findet Vorstand Markus Kehle. Auch für den Nachwuchs: "Viele Kinder und Jugendliche spielen ja Eishockey und die Oberliga ist ein schönes Sprungbrett in die Deutsche Eishockey Liga DEL und DEL2."

Klassenerhalt als Ziel

Der Traditionsverein ist also wieder da und auch die Füssener Fans sind begeistert mit dabei. Manu Bork zum Beispiel, die dem EV Füssen seit 30 Jahren die Treue hält. "Seit ich denken kann, haben wir in der Oberliga gespielt. Es ist so toll, wieder zurückzukommen", schwärmt sie. Ziel der Mannschaft ist jetzt der Klassenerhalt, sagt Kapitän Nadeau: "Wir wollen mitspielen und auf jeden Fall unter die ersten zehn kommen. Und dann schauen wir mal, dann sehen wir schon!"