BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Eskalierter Nachbarschaftsstreit vor Gericht | BR24

© BR, Julia Müller

Ein eskalierter Nachbarschaftsstreit beschäftigt nun das Landgericht Nürnberg-Fürth.

Per Mail sharen

    Eskalierter Nachbarschaftsstreit vor Gericht

    Ein eskalierter Nachbarschaftsstreit beschäftigt nun das Landgericht Nürnberg-Fürth. Angeklagt ist ein Mann, der erst auf seinen Vermieter und dann auf ein Spezialeinsatzkommando der Polizei losgegangen sein soll. Schließlich fiel ein Schuss.

    Per Mail sharen

    Im August vergangenen Jahres rückte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in Hilpoltstein (Lkr. Roth) an. Ein Mann hatte dort mit philippinischen Kampfstöcken hantiert und Teile seiner Wohnungseinrichtung zerstört. Als sein Vermieter den Mann zur Rede stellen wollte, ging er auf diesen los, so die Staatsanwaltschaft. Dabei soll der Mieter mit den Kampfstöcken auf den Kopf des Vermieters geschlagen und den Tod des 70-Jährigen in Kauf genommen haben, so die Ermittler.

    In den Oberschenkel geschossen

    Zunächst wurde die Polizei gerufen. Sie konnte den Mieter aber nicht beruhigen und verständigte ein Spezialeinsatzkommando. Doch der heute 40-Jährige ging auf die Beamten los und ließ sich auch mit Pfefferspray nicht stoppen. Als er mit einem Stock in Richtung Polizei losging, schoss ihm ein Polizist in den Oberschenkel.

    Versuchter Totschlag und Körperverletzung

    Nun steht der 40-Jährige vor Gericht. Die Anklagebehörde geht derzeit davon aus, dass der Mann auf Grund einer psychischen Erkrankung schuldunfähig ist und beantragt die Unterbringungen in einer psychiatrischen Klinik. Angeklagt ist der Mann unter anderem wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Ein Urteil wird für den 13. Juli erwartet.