BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Während der Corona-Pandemie haben sich viele einen Hund zugelegt. Aber vor allem Welpen brauchen viel Einfühlvermögen und eine passende Erziehung. Doch die Hundeschulen sind zu und die neuen Hundebesitzer oft überfordert. Was nun?

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erziehung im Lockdown: Hundeschule Online

Während der Corona-Pandemie haben sich viele Menschen einen Hund zugelegt. Vor allem junge Hunde sind gefragt wie lange nicht. Aber wie den kleinen Hund erziehen? Die Hundeschulen sind momentan zu. Der Ausweg heißt: Online-Hundeschule.

2
Per Mail sharen
Von
  • Meike Föckersperger
  • BR24 Redaktion

Um im Lockdown nicht zu vereinsamen, haben sich viele Menschen einen Hund besorgt. Aber vor allem Welpen brauchen anfangs noch viel Einfühlvermögen und eine passende Erziehung. Während des Lockdowns sind die Hundeschulen geschlossen und die neuen Hundebesitzer sind mit den Vierbeinern teils überfordert. Die Hundeschule „die lernenden Pfoten“ in Regensburg bietet mittlerweile, wie auch andere Schulen, Onlinekurse an. Wöchentlich nehmen um die 100 Hunde daran teil.

Sitz und Platz vor dem Bildschirm

Auf dem Bildschirm erklärt die Hundetrainerin Sonja Mittermeier die Übungen für Zuhause. Davor tollt der kleine Capper. Der Gebirgsschweißhund ist vier Monate alt. Er soll einmal ein großer Rettungshund werden. Sein Frauchen Anna Köck trainiert deshalb gemeinsam mit der Hundetrainerin jede Woche einmal. Die Hundeschule ist im eigenen Wohnzimmer aufgebaut, mit Laptop und ein paar Leckerlies. Trainerin Mittermeier erklärt Anna Köck welche Übungen sie mit Capper versuchen soll. Aufgaben wie Sitz, Platz, aber später auch das richtige Laufen an der Leine stehen auf dem Programm.

© BR/ Meike Föckersperger
Bildrechte: BR/Meike Föckersperger

Hundeschule Online zu Corona-Zeit hilft den Besitzern den leichteren Umgang mit den Hunden

© BR/ Meike Föckersperger
Bildrechte: BR/ Meike Föckersperger

Trainerin Sonja Mittermeier erklärt den Hundebesitzern neue Übungen um die Hunde gehorsamer zu machen.

Seit Corona - hohe Nachfrage an Hundeschulen

Ein Online-Training kann bis zu einer Stunde dauern, je nachdem wie lange der Hund durchhält. Sonja Mittermeier hat gerade zu Beginn des ersten Lockdown einen Boom an Anfragen erhalten. Auch jetzt ist ihr Terminkalender weiterhin voll, das Training mit den Hunden ist gefragt wie nie. Wöchentlich nehmen bis zu 60 Hunden an Einzeltrainings teil, 100 Hunde sind es in Gruppenkursen.

Vorteil: Trainerin in "allen" Situationen dabei

Teilnehmerin Anna Köck ist sehr dankbar für die Unterstützung und sieht den Vorteil des Online-Trainings vor allem in der Verfügbarkeit: "Unsere Trainerin kann sich direkt in unser privates Umfeld zuschalten, Capper kann sich ausschließlich auf mich konzentrieren, da nur wir beide im Raum anwesend sind. Er hat wenig Ablenkung von außen. Außerdem kann man auch mal abends auf dem Sofa trainieren, und die Trainerin in Alltagssituation holen, in denen es vielleicht mal nicht so gut läuft."

Nachfrage in Tierheimen boomt

Die Nachfrage gerade nach jungen Hunden ist zurzeit enorm. Auch im Regensburger Tierheim gibt es derzeit "nur" noch zehn Hunde zu vermitteln, wo es zu normalen Zeiten 20 waren. Susanne Habenschaden vom Tierschutz-Verein Regensburg appelliert an frisch-gebackenen Hundebesitzer: "Wenn man einen Welpen hat der sehr lebendig ist, sind die Hundeschulen unersetzlich, als Ratgeber. Als neuer Hundebesitzer hat man 1000 Fragen, und da sind Hundetrainer enorm wichtig."

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!