| BR24

 
 

Bild

Der Prozess um eine 45-jährige Erzieherin, die einen minderjährigen Flüchtling missbraucht haben soll, wird vertagt.
© pa/dpa/Armin Weigel
© pa/dpa/Armin Weigel

Der Prozess um eine 45-jährige Erzieherin, die einen minderjährigen Flüchtling missbraucht haben soll, wird vertagt.

Vor dem Landshuter Landgericht muss sich seit heute eine Erzieherin wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Die 45-Jährige soll laut Staatsanwaltschaft einen 15-jährigen Flüchtling vergewaltigt haben. Die Frau war in der Unterkunft in Kumhausen (Lkr. Landshut) für ihn verantwortlich. Die Angeklagte wies die Vorwürfe zurück und betonte, der Flüchtling habe von sich aus Sex gewollt, sie hätte den Versuch aber abwehren können. Außerdem habe er sich für deutlich älter ausgegeben.

Flüchtling erscheint nicht vor Gericht

Der junge Mann selbst erschien zum Prozessauftakt heute nicht. Der Prozess wir deswegen am Donnerstag fortgesetzt. Die Tat soll laut Anklageschrift bereits am 30.12.2015 stattgefunden haben.