BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Erstes Fußballspiel in neuer "Ringlstetter-Arena" Ende März | BR24

© SV Großköllnbach

Der Fußballplatz heißt seit Kurzem "Ringlstetter-Arena"

Per Mail sharen

    Erstes Fußballspiel in neuer "Ringlstetter-Arena" Ende März

    Bayern hat eine neue Fußball-Arena: Der SV Großköllnbach aus der Kreisklasse Dingolfing spielt ab sofort in der "Ringlstetter-Arena". Der BR-Fernsehstar hat sich die Namensrechte gesichert. Die genauen Vertragsdetails sind noch geheim.

    Per Mail sharen

    Der niederbayerische Kabarettist, Sänger und BR-Moderator Hannes Ringlstetter hat die Namensrechte des Fußballplatzes SV Großköllnbach im Kreis Dingolfing-Landau gekauft. Der dortige Sportverein wird am Sonntag, den 29. März, erstmals Gastgeber eines Heimspiels in der "Ringlstetter-Arena" sein. Es geht in der Kreisklasse Dingolfing, der zweitniedrigsten Spielklasse im bayerischen Fußball, gegen den SC Aufhausen.

    "Arena" für 200 Zuschauer

    Details über den Namensdeal, etwa mit welcher Summe Hannes Ringlstetter genau in Großköllnbach einsteigt und wie die Eröffnung der neuen Arena abläuft, wollten Vertreter des Vereins und der Produktionsfirma Superfilm dem Bayerischen Rundfunk noch nicht nennen. In der Fernsehsendung ging es um zehn Fässer Bier. Sicher ist aber, dass es im Sommer ein großes Event in der "Ringlstetter-Arena" geben wird. Bisher hieß der Platz Birkenstadion, er fasst etwa 200 Zuschauer.

    © SV Großköllnbach

    Die "Stehtribüne" mit Bierbankgarnituren der "Ringlstetter-Arena"

    Vorletzter gegen Tabellenführer

    Großköllnbach ist ein Ortsteil des Markts Pilsting im Kreis Dingolfing-Landau. Der SV Großköllnbach hat die Winterpause mit 14 Punkten und -11 Toren auf dem vorletzten Platz der Tabelle, dem 13. Platz, verbracht. Der Gegner am 29. März, der SC Aufhausen, ist derzeit Tabellenführer und Kandidat für den Aufstieg. Die Hoffnungen der Großköllnbacher sind groß, dass in der "Ringlstetter-Arena" mindestens der Klassenerhalt geschafft wird.

    Großköllnbach war bisher vor allem durch Funde aus der Steinzeit und die Lebenserinnerungen des Schauspielers und CDU-Politikers Charles M. Huber bekannt, der in Großköllnbach aufgewachsen ist.