BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Erster Corona-Patient in Bayern aus Klinik entlassen | BR24

© Christoph Müller/BR

Während in China die Zahl der Corona-Infizierten noch einmal deutlich gestiegen ist, gibt es aus München gute Nachrichten: Einer der 14 Patienten in Bayern ist aus der Klinik entlassen worden. Auch für die anderen Erkrankten sieht es gut aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Erster Corona-Patient in Bayern aus Klinik entlassen

Während in China die Zahl der Corona-Infizierten noch einmal deutlich gestiegen ist, gibt es aus München gute Nachrichten: Einer der 14 Patienten in Bayern ist aus der Klinik entlassen worden. Auch für die anderen Erkrankten sieht es gut aus.

Per Mail sharen

Nach tagelanger Quarantäne hat der erste Corona-Patient in Bayern das Krankenhaus verlassen dürfen. Man habe ihm gestern die Nachricht überbracht, teilte die München Klinik Schwabing mit. Die Person sei wieder vollständig gesund und nicht mehr ansteckend. Alle Kriterien für eine Entlassung seien erfüllt – dazu zählten mehrere negative Tests auf das neuartige Corona-Virus "Covid-19".

Negativ getestet und nicht mehr ansteckend

Die Kriterien hatte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zusammen mit den Ärzten und einem wissenschaftlichen Expertengremium festgelegt. Wer genau entlassen wurde, teilte die Klinik nicht mit – die Person hat darum gebeten, ihre Privatsphäre zu schützen und bleibt daher anonym.

"Wer von uns offiziell entlassen wird, kann ohne Kontaktsperre wieder in seinen Alltag zurückkehren. Hier gibt es keinen Anlass mehr zur Sorge oder zur Zurückhaltung." Prof. Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing

Baldige Entlassung auch für andere Covid-19-Patienten möglich

13 weitere Patienten werden in Bayern noch behandelt – die meisten in München, fünf in Trostberg im Landkreis Traunstein. Alle hiesigen Fälle stehen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto. Dort hatte eine chinesische Mitarbeiterin das Virus unwissentlich eingeschleppt.

Webasto-Vorstandschef Holger Engelmann zeigte sich erfreut, dass der "erste unserer Mitarbeiter gesund entlassen und zu seiner Familie zurückkehren konnte." Auch für die übrigen Patienten in München könnte es bald nach Hause gehen: Sie sind nach Angaben der München Klinik Schwabing alle stabil und weitestgehend symptomfrei – an eine Entlassung in absehbarer Zeit sei zu denken

Frankfurter Patienten müssen in Quarantäne bleiben

Zwei weitere Infizierte werden in der Frankfurter Uniklinik behandelt. Bei ihnen hatten Ärzte das Virus nach einem Rückholflug aus der besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan festgestellt.

Den Patienten gehe es gut, sie müssten aber weiter in der Klinik bleiben, sagte ein Sprecher des Krankenhauses in Frankfurt.

Zahl der Infizierten in China weiter gestiegen

Die chinesischen Behörden hatten zuletzt einen drastischen Anstieg der Infizierten-Zahlen gemeldet: In der Provinz Hubei wurden innerhalb eines Tages 242 neue Todesopfer registriert, die Zahl der Erkrankten stieg um 15.000. Grund dafür ist nach Angaben der Gesundheitskommission auch eine neue Art der Zählung. So werden jetzt auch Krankheitsfälle aufgenommen, bei denen das Ergebnis der offiziellen Tests noch aussteht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!