BR24 Logo
BR24 Logo
Kommunalwahlen

Erste Bayerische Streuobstwiesen-Botschafter ausgezeichnet | BR24

© picture alliance / imageBROKER

Blühende Streuobstwiese in Mittelfranken

2
Per Mail sharen
Teilen

    Erste Bayerische Streuobstwiesen-Botschafter ausgezeichnet

    Die Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau zeichnet am Samstag in Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) 24 Menschen als Streuobstwiesen-Botschafter aus. Als Gästeführer vermitteln sie dann das ökologische und historische Wissen um Streuobstwiesen.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Der erste Aufbaukurs an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) ist abgeschlossen: am Samstag um 17 Uhr erhalten 24 Männer und Frauen in Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) ihr Zertifikat als Gästeführer "Streuobsterlebnis Bayern".

    Vielfältige Themenschwerpunkte in der Ausbildung

    Der 2019 erstmalig angebotene Aufbaukurs richtete sich an bereits zertifizierte Gästeführer des "Gartenerlebnis Bayern" und des "Weinerlebnis Franken". In sechs Seminartagen wurden die Teilnehmer zu verschiedenen Aspekten des Streuobstanbaus geschult. Die Unterrichtsinhalte reichten von der Geschichte von Streuobstwiesen über ihre Anlage, Pflege und den ökologischen Nutzen bis hin zur Verarbeitung und Präsentation der Streuobstwiesen-Produkte.

    Teilnehmer aus Unterfranken, Mittelfranken und der Oberpfalz

    Die Mehrzahl der in Veitshöchheim ausgebildeten Gästeführer kommen aus traditionellen fränkischen Streuobst-Regionen, wie etwa vom Untermain und aus den Bereichen Kitzingen, Schweinfurt und Würzburg. Am ersten Aufbaukurs an der LWG nahmen aber neben Unterfranken auch Gästeführer aus Mittelfranken und der Oberpfalz teil.

    Ergänzung bereits bestehender Angebote

    Das Zertifikat "Streuobsterlebnis Bayern" sei für die Gästeführer "ein weiterer Baustein für ihre bereits bestehenden Führungsangebote", erklärte Marco Drechsel, Pressesprecher der LWG. Die Streuobstführungen seien aber nicht nur ein Tourismusangebot, sondern auch ein Bildungsangebot für die einheimische Bevölkerung, so Drechsel weiter. Im kommenden Jahr werden dann Obstbauern zu Gästeführern ausgebildet.

    Streuobstwiesen von Bayerischem Naturschutzgesetz geschützt

    Am 1. August 2019 ist das neue Bayerische Naturschutzgesetz in Kraft getreten. Dadurch stehen in Zukunft auch Streuobstwiesen, die von besonderem Wert für die Artenvielfalt sind, unter gesetzlichem Schutz. Vor allem extensiv genutzte Streuobstbestände sind von unschätzbarem Wert für die Biodiversität. Sie gelten als die artenreichsten Lebensräume in der bayerischen Kulturlandschaft. In den letzten Jahrzehnten sind 70 Prozent davon im Freistaat verschwunden, da eine solche Obsterzeugung heute als unrentabel gilt. Durch das neue bayerische Naturschutzgesetz werden zudem zusätzliche Fördergelder für die Bewirtschaftung naturschutzfachlich wertvoller Streuobstwiesen und die Vermarktung der Produkte in Aussicht gestellt.