BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Erste Auswirkungen von Sturm Sabine in Unterfranken | BR24

© Ralf Hettler

Sturmeinsatz der Feuerwehr Aschaffenburg

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erste Auswirkungen von Sturm Sabine in Unterfranken

Auch durch Unterfranken fegt das Orkantief "Sabine". Erste Auswirkungen zeigen sich bereits am Bayerischen Untermain, gravierende Schäden sind aber offenbar bisher ausgeblieben. Es kam zu kleineren Unfällen.

Per Mail sharen
Teilen

Sturm mit Orkanböen - heftiger Regen, Aquaplaning, Äste auf der Straße, umgestürzte Bäume, Stromausfälle: So macht sich Sturm Sabine bislang in Unterfranken bemerkbar. Die erste Bilanz fällt derzeit aber glimpflicher aus als befürchtet.

Autofahrerin bei Unfall leicht verletzt

Bei Kirchzell (Lkr. Miltenberg) ist wegen des Sturms ein Baum auf ein Auto gestürzt. Glücklicherweise landete er im Bereich der Rücksitzbank. Das Dach des Wagens wurde eingedrückt, weitere Äste durchschlugen die Windschutzscheibe. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen in Form von Prellungen und Kopfschmerzen. Der Unfall ereignete sich auf der Kreisstraße von Buch nach Mudau im Neckar-Odenwald-Kreis. Die Strecke wurde anschließend wegen des Sturms komplett gesperrt.

Mit einem blauen Auge davongekommen

Wie die Integrierte Leitstelle (ILS) Aschaffenburg dem BR mitteilte, ist am Bayerischen Untermain das Sturmfeld bereits größtenteils durchgezogen. Wie stark die Schäden sind, die Sturm Sabine angerichtet hat, wird sich noch zeigen - ein genaueres Bild soll es geben, wenn es hell wird. Die ILS Aschaffenburg spricht von rund 100 Einsätzen bisher. Dabei handele es sich hauptsächlich um umgestürzte Bäume, aber auch Dächer seien abgedeckt und Bauzäune umgeworfen worden.

Bisher wirkt sich das Orkantief mit zum Teil stürmischen Böen und heftigen Niederschlägen aus. Laut Polizei musste die B 469 bei Großostheim im Landkreis Aschaffenburg gesperrt werden. Grund waren umherfliegende Planen von angrenzenden Gemüsefeldern.

© BR

Auch durch Unterfranken fegt das Orkantief "Sabine". Erste Auswirkungen zeigen sich bereits am Bayerischen Untermain. Ein genaueres Bild, was Sturm Sabine angerichtet hat, wird sich aber noch zeigen.

Stromausfälle und gesperrte Straßen

Wie die Integrierten Leitstellen gegenüber dem BR mitteilten, gab es mehrere Stromausfälle in Unterfranken, beispielsweise im Hochspessart. Auch in den Landkreisen Würzburg, Main-Spessart und Bad Kissingen kam es zu Stromausfällen. Außerdem meldet die Polizei zahlreiche Straßensperrungen. Einsatzkräfte sind laufend damit beschäftigt, die Straßen wieder frei zu räumen und sich um die Stromausfälle zu kümmern.

Schulen und Kindergärten geschlossen

Wie bereits berichtet, fällt in ganz Unterfranken am Montag die Schule aus. Auch zahlreiche Kindergärten und Kitas bleiben sturmbedingt geschlossen. Die Universität Würzburg reagiert ebenfalls auf Sturm Sabine: Laut einem Tweet der Uni entfallen alle Prüfungen und Lehrveranstaltungen am Montag. Die Staatsexamensprüfungen finden allerdings wie geplant statt.

Keine Müllabfuhr im Großraum Würzburg

Sogar die Müllabfuhr im Landkreis und in der Stadt Würzburg bleibt heute sturmbedingt im Depot, das heißt weder Sperrmüll noch Restmüll und Gelbe Säcke werden abgeholt. Auch der Wertstoffhof bleibt geschlossen, heißt es bei der Stadt.

Kein Personenschaden im Landkreis Main-Spessart

Auch im Landkreis Main-Spessart werden umgefallene Bäume gemeldet, Menschen wurden aber nicht verletzt, heißt es heute Morgen von der Polizei Marktheidenfeld. Sabine hat demnach vor allem nördlich von Marktheidenfeld Bäume entwurzelt, die etwa bei Esselbach, Schollbrunn und Hasloch auf Straßen gelandet sind. Vielfach hat die Feuerwehr die Bäume bereits aufgeräumt und ihre Einsätze beendet.

Bislang keine besonderen Vorkommnisse

Die Feuerwehr meldet für die Landkreise Würzburg, Main-Spessart und Kitzingen bislang keine besonderen Vorkommnisse. Im Landkreis Schweinfurt gab es nach Auskunft der Integrierten Leitstelle bisher mindestens 50 Einsätze. Die Bahn teilte mit, dass nach jetzigem Stand der bundesweite Fernverkehr bis mindesten 10 Uhr eingestellt bleibt. Wie die Integrierten Leitstellen in Würzburg und Schweinfurt auf BR-Nachfrage bestätigen, ist die Lage aktuell noch verhältnismäßig entspannt.

© BR/ Julia Dechet

Auch durch Unterfranken fegt das Orkantief "Sabine". Erste Auswirkungen zeigen sich bereits am Bayerischen Untermain. Bisher gibt es keine besonderen Vorkommnisse. Ein genaueres Bild, was Sturm Sabine angerichtet hat, wird sich aber noch zeigen.