Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Erst Raub, dann Feuer - Soldat in Würzburg vor Gericht | BR24

© dpa Picture-Alliance Daniel Karmann

Soldat gesteht Raub für Anabolika - Urteil erwartet

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Erst Raub, dann Feuer - Soldat in Würzburg vor Gericht

Im Prozess wegen mutmaßlichen Raubes und Dopings gegen einen jungen Bundeswehrsoldaten wird heute vor dem Landgericht Würzburg das Urteil erwartet.

Per Mail sharen
Teilen

Der 20-Jährige hatte zu Prozessbeginn Anfang Juli gestanden, einen Getränkemarkt in Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart) ausgeraubt zu haben. Als Grund nannte er eine kostspielige Sucht nach Anabolika und anderen Muskelaufbaupräparaten. Als Komplize diente ein ebenfalls angeklagter und geständiger 19-jähriger Schüler.

Beute 10.000 Euro, Sachschaden 120.000 Euro

Den Angaben zufolge hatten die Männer im September einen Mitarbeiter des Getränkemarktes nach Geschäftsschluss mit einer Pistole und einem Messer zurück ins Geschäft gedrängt und ihn aufgefordert, einen Tresor zu öffnen. Anschließend sollen sie ihn laut Anklage unter der Drohung, ihn anzuzünden, mit Wodka übergossen haben. Zur Spurenvernichtung sollen sie zwei Brände gelegt haben. Der Anklage zufolge erbeuteten sie knapp 10.000 Euro und richteten einen Schaden von 120.000 Euro an.

© BR

Im Prozess wegen mutmaßlichen Raubes und Dopings gegen einen jungen Bundeswehrsoldaten wird heute vor dem Landgericht Würzburg das Urteil erwartet.