BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Erneuter Warnstreik bei Harman in Straubing | BR24

© BR

Die Harman-Mitarbeiter wollen nicht hinnehmen, dass der Automobilzulieferer sein Werk in Straubing schließt und mehr als 600 Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren. Heute gab's zur nächsten Verhandlungsrunde des Sozialtarifvertrags Warnstreiks.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erneuter Warnstreik bei Harman in Straubing

Die Harman-Mitarbeiter geben nicht auf. Sie wollen nicht hinnehmen, dass der internationale Automobilzulieferer Harman sein Werk in Straubing schließt. Die IG Metall ruft erneut zum Warnstreik auf.

Per Mail sharen

Die IG Metall hat alle Mitarbeiter des Autozulieferers Harman in Straubing zu einem Warnstreik aufgerufen. Das teilte die IG Metall Passau mit. "Nicht mit uns" heißt das Motto, mit dem die Betroffenen gegen die Werksschließung in Niederbayern protestieren.

Neue Verhandlungsrunde beginnt

Von 12 bis 16 Uhr wird heute die Arbeit niedergelegt. Eingeladen sind auch mehrere Politiker: Unter anderem Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU), der Landrat des Landkreises Straubing-Bogen, Josef Laumer (CSU) und Landtags- und Bundestagsabgeordnete. Anlass für die erneute Protestaktion ist der Beginn der nächsten Verhandlungsrunde des Sozialtarifvertrags.

Hoffen auf einen Investor

Betriebsrat und IG Metall kritisieren das Unternehmen im Umgang mit seinen Mitarbeitern und die Art, wie Harman die Werksschließung Mitte Januar bekannt gegeben hatte. Harman-Mitarbeiter und der Betriebsrat hoffen außerdem noch auf einen Investor, der das Werk in Straubing kaufen und damit Arbeitsplätze erhalten könnte. Für eine Übernahme brauche es aber die Einwilligung des Unternehmens. Auch deshalb will die Belegschaft weiter Druck machen, hieß es Mitte Februar.

Über 600 Arbeitsplätze in Gefahr

Seit Ende Januar gab es schon mehrere Protestaktionen. Unter anderem hatte der Betriebsrat dazu aufgerufen, die Nachtschicht früher zu beenden. In Straubing geht es um 625 Arbeitsplätze. Die Produktion der Infotainment-Systeme für die Autobranche soll aus Kostengründen nach Ungarn verlagert werden.

© BR

Die Harman-Mitarbeiter geben nicht auf. Sie wollen nicht hinnehmen, dass der internationale Automobilzulieferer Harman sein Werk in Straubing schließt. Gibt es Hoffnung?

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!