Bild

Ethanol-Ofen (Symbolbild)
© picture alliance / dpa / Inga Kjer

Autoren

BR24 Redaktion
© picture alliance / dpa / Inga Kjer

Ethanol-Ofen (Symbolbild)

Beim Anzünden eines Ethanol-Ofens hat sich ein Frau in Langdorf im Landkreis Regen lebensgefährlich verletzt. Laut Polizei hatte sie aus einem Kanister Brennstoff nachgekippt, nachdem es ihr nicht gelungen war, den Ofen zu entzünden. Bei der anschließenden Verpuffung verletzte sich die Frau schwer, außerdem geriet der Dachstuhl des Hauses in Brand. Durch die Druckwelle seien auch die Wände beschädigt worden.

Feuerwehr warnt vor falschem Umgang mit Deko-Öfen

Im Umgang mit Ethanol-Öfen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Erst vor Kurzem verletzten sich in Bad Tölz drei Jugendliche schwer - ebenfalls beim Nachfüllen. Anfang Oktober erlitt eine 35-Jährige in München schwerste Verbrennungen, als sie Brennstoff nachschüttete.

Die Feuerwehr rät daher zu größter Vorsicht. Wenn der Ofen beim Befüllen noch heiß ist, kann sich das Ethanol schlagartig entzünden. Es können Stichflammen oder auch Brände entstehen. Deshalb darf immer nur in ein komplett erkaltetes Gerät nachgefüllt werden. Außerdem wichtig: Das Ethanol-Gefäß sollte niemals direkt neben dem Kamin aufbewahrt werden.

Ethanol-Öfen niemals mit Wasser löschen

Sollte es dennoch zu einem Brand kommen, darf auf keinen Fall selbst mit Wasser gelöscht werden. Im schlimmsten Fall kann es dadurch zu einer Brandausbreitung kommen, da sich das Ethanol mit Wasser verbindet. Statt sich durch eigene Löschversuche selbst zu gefährden, besser umgehend den Notruf wählen, rät die Feuerwehr.

Feuer aus Deko-Ofen

Feuer aus Deko-Ofen

Autoren

BR24 Redaktion

Sendung

BAYERN 3 am Samstag vom 10.11.2018 - 22:00 Uhr