Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Erneut Drohungen gegen Menschenrechtspreisträger | BR24

© Stadt Nürnberg/Stadt Nürnberg/Giulia Iannicelli

Nürnberg OB Ulrich Maly (SPD) und Rodrigo Mundaca bei der Menschenrechts-Preisverleihung in Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erneut Drohungen gegen Menschenrechtspreisträger

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly zeigt sich besorgt. Der Träger des diesjährigen Nürnberger Menschenrechtspreises, Rodrigo Mundaca, wird offenbar erneut bedroht.

Per Mail sharen
Teilen

Der Träger des diesjährigen Nürnberger Menschenrechtspreises, Rodrigo Mundaca, sieht sich nach der Preisverleihung und der damit verbundenen medialen Aufmerksamkeit offenbar neuen Gewaltdrohungen ausgesetzt. Wie die Stadt Nürnberg mitteilt, wurde am vergangenen Wochenende in sozialen Netzwerken ein manipuliertes Foto des Chilenen verbreitet, das ihn mit einer Schusswunde im Kopf zeigt.

Ungeteilte Solidarität für Menschenrechtspreisträger

Mundaca macht sich in seiner Heimat Chile für den freien Zugang zu Wasser stark. Angesichts der neuen Einschüchterungsversuche gegen Mundaca zeigt sich Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) besorgt: Ihm und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern gelte ungeteilte Solidarität.

"Gleichzeitig fordere ich die chilenischen Behörden auf, für den notwendigen Schutz Mundacas und seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter Sorge zu tragen." Ulrich Maly (SPD), Oberbürgermeister von Nürnberg in einer Presserklärung

© BR

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly zeigt sich besorgt. Der Träger des diesjährigen Nürnberger Menschenrechtspreises, Rodrigo Mundaca, wird offenbar erneut bedroht.