Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ermittlungen wegen Untreue gegen Leutershausens Bürgermeisterin | BR24

© BR

Die Staatsanwaltschaft Ansbach ermittelt gegen Bürgermeisterin Sandra Bonnemeier. Es steht der Verdacht der Untreue im Raum, sagte Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger. (Archivbilder)

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ermittlungen wegen Untreue gegen Leutershausens Bürgermeisterin

Die Staatsanwaltschaft Ansbach ermittelt gegen die Bürgermeisterin von Leutershausen, Sandra Bonnemeier (parteilos). Es steht der Verdacht der Untreue im Raum, bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger dem Bayerischen Rundfunk.

Per Mail sharen
Teilen

Bei den Ermittlungen gegen die Bürgermeisterin von Leutershausen Sandra Bonnemeier gehe es um die Bezahlung von Prozesskosten im Zusammenhang mit einem Zivilverfahren am Landgericht Ansbach. Polizeibeamte hätten im Rahmen der Ermittlungen Zeugen im Rathaus von Leutershausen befragt.

Prozesskosten über Stadtkasse abgerechnet

Einem Bericht der Fränkischen Landeszeitung (FLZ) zufolge, habe Bonnemeier entgegen einem Beschluss des Stadtrats Rechtsanwalts- und Prozesskosten über die Stadtkasse abgerechnet. In dem Zivilverfahren war es um ehrverletzende Äußerungen über den Arzt und Ex-Stadtrat von Leutershausen, Wolfgang Schönecker, im privaten Blog der Bürgermeisterin gegangen. Das Landgericht hatte verfügt, dass Bonnemeier den betreffenden Beitrag löschen musste. Das Oberlandesgericht Nürnberg habe die Berufung gegen das Urteil zurückgewiesen, so der Bericht.

Disziplinarverfahren seit März 2019

Im Rathaus von Leutershausen war am Freitag (09.08.19) niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Parallel zu den aktuellen Ermittlungen läuft gegen Bürgermeisterin Bonnemeier bereits seit März 2019 ein Disziplinarverfahren. Die Landesanwaltschaft Bayern ermittelt wegen des Verdachts, dass Bonnemeier gegen die Vorschriften der Bayerischen Gemeindeordnung verstoßen hat. Sie soll mehrfach Entscheidungen ohne Beteiligung des Stadtrats getroffen haben. Dadurch habe sie ihre Zuständigkeit überschritten und gegen das Mitwirkungsrecht des Stadtrats verstoßen.