BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

In Erlangen startet die Corona-Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Maike Margenfeld hat sich für die Impfung registriert und hat Vertrauen in dem Impfstoff.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erlanger Impfzentrum will endlich durchstarten

Vielen Impfzentren fehlt es bislang am Wesentlichen: dem Corona-Impfstoff. In Erlangen soll es nun aber endlich richtig losgehen. Man wolle "Vollgas geben", sagte der Leiter des Impfzentrums – und wirbt explizit für den Impfstoff von AstraZeneca.

1
Per Mail sharen
Von
  • Andreas Schuster

Seit Mitte Dezember sind die Impfzentren offiziell einsatzbereit. Viel geimpft wurde dort bislang aber nicht, weil es nach wie vor nicht genug Corona-Impfstoffe gibt. In Erlangen ist es am Donnerstag (25.02.21) aber endlich richtig losgegangen mit den Impfungen.

Erlanger Impfzentrum mit AstraZeneca

Im Erlanger Impfzentrum sollen noch in dieser Woche 3.500 Impfdosen des Herstellers AstraZeneca verimpft werden, so Hans Joachim Drossel, der ärztliche Leiter des Impfzentrums. Wie viele Dosen man am Freitag und am kommenden Dienstag geliefert bekommt, könne er allerdings noch nicht sagen. Für die kommende Woche hoffe er aber auf weitere 3.000 Dosen, so Drossel.

Freude, dass die Corona-Impfungen "richtig losgehen"

Mit Blick auf den nun zur Verfügung stehenden Impfstoff sagte Drossel, er freue sich, "dass es nun endlich richtig losgeht". Man wolle die Leistungsfähigkeit des Erlanger Impfzentrums erstmals voll ausnutzen. Geplant sei, fürs Erste jeden Tag impfen zu können. Technisch gesehen seien bis zu 1.000 Impfungen pro Tag im Erlanger Impfzentrum möglich. Das Impfzentrum habe entsprechend täglich von 7.30 Uhr bis 20.30 Uhr geöffnet, so Drossel.

Appell für Impfstoff von AstraZeneca

Mit Blick auf den nun zur Verfügung stehenden Impfstoff kämen aktuell viele Fragen, welcher Impfstoff in Erlangen verimpft werde, so Drossel. Obwohl das Vakzin von AstraZeneca in der Kritik steht, rät der Leiter des Erlanger Impfzentrums dazu, sich damit impfen zu lassen. Drossel verweist dabei auf die Zulassung des Impfstoffs, die für die Wirksamkeit und die gute Verträglichkeit des Vakzins stehe.

"Ich würde allen raten, sich sofort impfen zu lassen, weil sie dann jetzt den Schutz haben." Hans Joachim Drossel, der ärztliche Leiter des Impfzentrums Erlangen

Wann man auf den Impfstoff eines anderen Herstellers warte, "kann es einfach sein, dass Sie für weitere Wochen und Monate ungeschützt sind", sagte der Leiter des Erlanger Impfzentrums. Dieses Risiko könne man "vermeiden, indem man sich jetzt mit einem wirksamen und gut verträglichen Impfstoff impfen lasse."

"Es gibt natürlich Impfreaktionen"

Dass es Impfreaktionen gebe, ist laut Drossel normal. Ähnlich kenne man es von den üblichen Impfungen bei Kindern. Typische Impfreaktionen seien beispielsweise Schmerzen an der Einstichstelle, leichtes Fieber oder Kopfschmerzen. Das alles sei nach ein bis zwei Tagen aber vorbei, so Drossel.

Impfstoff AstraZeneca in der Kritik

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca ist seit Wochen in der Kritik. Zuletzt gab es Beschwerden von Geimpften, die über starke Impfreaktionen geklagt hatten, beispielsweise über Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat den Impfstoff von AstraZeneca in seinem jüngsten Sicherheitsbericht aber weiterhin als wirksam und sicher eingestuft.

© BR
Bildrechte: BR

Das Erlanger Impfzentrum startet Corona-Impfungen mit dem AstraZeneca Impfstoff. Der soll vor allem an Menschen zwischen 18 und unter 65 Jahren gehen. Lehrer der Erlanger Loschgeschule sprechen sich für das frühere Impfangebot mit dem Impfstoff aus.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!