BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Erinnerungstreffen: Vor 30 Jahren fiel der Eiserne Vorhang | BR24

© BR/Margit Ringer

Am 23. Dezember 1989 fiel der Eiserne Vorhang an der bayerisch-tschechischen Grenze. Die damaligen Außenminister Hans Dietrich Genscher und Jiří Dienstbier durchtrennten den Stacheldrahtzaun. An diesen symbolischen Akt wird jetzt erinnert.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Erinnerungstreffen: Vor 30 Jahren fiel der Eiserne Vorhang

Am 23. Dezember 1989 fiel der Eiserne Vorhang an der bayerisch-tschechischen Grenze. Die damaligen Außenminister Hans Dietrich Genscher und Jiří Dienstbier durchtrennten den Stacheldrahtzaun. An diesen symbolischen Akt wird jetzt erinnert.

2
Per Mail sharen
Teilen

Heute vor 30 Jahren haben der deutsche und der tschechische Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Jiří Dienstbier bei Waidhaus im Landkreis Neustadt an der Waldnaab den Eisernen Vorhang mit einem Bolzenschneider durchschnitten. Das Foto ging um die Welt.

Erinnerung durch symbolischen Akt

Politiker und Zeitzeugen erinnern am Montag an den symbolischen Akt, der den Fall des Eisernen Vorhangs untermauerte. Dabei werden der Sohn von Jiří Dienstbier erwartet, der ebenfalls Jiří Dienstbier heißt und Stadtrat in Prag ist sowie der tschechische Außenminister Tomáš Petříček und Pilsens Bezirkshauptmann Josef Bernard. Von bayerischer Seite wird Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) eine Rede halten sowie der Oberpfälzer Regierungspräsident Axel Bartelt und Bezirkstagspräsident Franz Löffler (CSU).

Erneut etwas Zaun durchschneiden

Beim Festakt werden sie gemeinsam erneut ein Stück Zaun durchschneiden. Nach der Begrüßung im Rathaus von Rozvadov startet der Festakt um 9.30 Uhr ein paar Kilometer weiter an historischer Stelle, nahe des Dorfes Nové Domky. Hier, zwischen Rozvadov und Waidhaus, steht eine Erinnerungsstätte mit einem Teil des Eisernen Vorhangs. Der ehemalige Bürgermeister von Rozvadov wird als Zeitzeuge von den historischen Ereignissen berichten.

So lief die Grenzöffnung ab

Am 23.12.1989 landete Hans-Dietrich Genscher mit einem Hubschrauber auf dem Sportplatz von Waidhaus und vollzog mit seinem tschechischen Amtskollegen den historischen symbolischen Durchschnitt des Eisernen Vorhangs. Zur großen Überraschung der Waidhauser Bevölkerung. Anschließend trafen sich die Politiker mit Diplomaten und Delegationen im Gasthaus Biehler in Waidhaus. Hier musste man schon wenige Tage vorher improvisieren, tschechische Flaggen, schwarze Limousinen und ein Sieben-Gänge-Menü organisieren, ohne zu wissen, was am 23.12.1989 konkret vor sich gehen wird.

Im bereits weihnachtlich dekorierten Wohnzimmer der Familie Biehler zogen sich Genscher und Dienstbier zu einem Vier-Augen-Gespräch zurück und vereinbarten den Wegfall der Visumspflicht, der im Sommer 1990 erfolgte.

© dpa-Bildarchiv / Martin Athenstädt

Bundesaußenminister Genscher (l) und sein tschechischer Kollege Dienstbier durchschneiden den Stacheldraht an der tschechisch-bayerischen Grenze.