BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Entscheidungen im Prozess um wilde Verfolgungsjagd erwartet | BR24

© BR/Bauer

Es war eine filmreife Verfolgungsjagd im Juni 2019 quer durch Bayern. Zwei Männer aus Sachsen-Anhalt rasten ca. 250 km mit einem gestohlenen Kleinwagen der Polizei davon.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Entscheidungen im Prozess um wilde Verfolgungsjagd erwartet

Es war eine filmreife Verfolgungsjagd im Juni 2019 rund 250 Kilometer quer durch Bayern. Zwei Männer aus Sachsen-Anhalt rasten mit einem gestohlenen Kleinwagen der Polizei davon. Im Prozess vor dem Landgericht Landshut soll jetzt das Urteil fallen.

2
Per Mail sharen
Teilen

Zwei Männer aus Sachsen-Anhalt haben sich im Juni 2019 eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei quer durch Bayern geliefert. Sie waren mit einem gestohlenen Kleinwagen unterwegs und haben alle Aufforderungen zum Anhalten ignoriert.

Fluchtauto rammt Polizeifahrzeuge

Fünf Streifenwagen waren bei der Verfolgungsjagd demoliert worden. Erst nach rund 250 Kilometern konnten die Flüchtigen bei Dietersheim im Landkreis Freising gestoppt werden. Um das Fahrzeug anzuhalten hatten die Polizisten auch Schüsse auf den Wagen abgegeben. Als Grund für die Flucht vor der Polizei gab der 32-jährige Fahrer an, dass er am Vortag die Droge Crystal Meth konsumiert habe. Er habe befürchtet noch Reste davon intus zu haben.

Neues psychiatrisches Gutachten angefordert

Die Anklage lautet unter andrem auf gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung. Am Freitag (17.01.) soll vor dem Landgericht Landshut das Urteil fallen. Für die beiden Männer steht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt, beziehungsweise in einer psychiatrischen Einrichtung im Raum.

Drogen, Alkohol und psychische Probleme?

Das bisherige Leben der beiden Angeklagten sei schon seit der Kindheit von Vernachlässigung, Gewalt und Drogen-bzw. Alkoholmissbrauch geprägt gewesen, hieß es. Bei einem der Angeklagten besteht sogar der Verdacht, dass er unter verschiedenen Psychosen leide. Vor der Urteilsverkündung sind deshalb noch weitere Untersuchungen angeordnet worden, deren Ergebnis vor Gericht vorgestellt werden soll.