BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bayerischer Rundfunk 2021
Bildrechte: Jan Scheutzow/Privat/dpa

Der TUM-Professor für Wirtschaftsethik Christoph Lütge ist weiterhin verwundert über seinen Rauswurf aus dem Bayerischen Ethikrat. Seit Monaten hatte er die Corona-Maßnahmen vehement kritisiert. Im Februar musste er das Beratergremium verlassen.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Entlassenes Ethikrat-Mitglied: "Sie machen viel mehr kaputt"

Der TUM-Professor für Wirtschaftsethik Christoph Lütge ist weiterhin verwundert über seinen Rauswurf aus dem Bayerischen Ethikrat. Seit Monaten hatte er die Corona-Maßnahmen vehement kritisiert. Im Februar musste er das Beratergremium verlassen.

4
Per Mail sharen
Von
  • Birgit Harprath

Dass die Bayerische Staatsregierung ihn als Mitglied aus dem Ethikrat geworfen hat, das hat Dr. Christoph Lütge, Professor für Wirtschaftsethik an der TU München, verwundert. "Ich bin über die Jahre in vielen Ethikkommissionen gewesen - sowohl in Deutschland, als auch international. Ein solcher Vorgang ist schon recht erstaunlich", sagte er im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk in der Sendung Bayern 2 am Samstagvormittag.

Christoph Lütge hält Lockdown-Maßnahmen für überzogen

Nach umstrittenen Äußerungen zur Corona-Strategie war Lütge aus dem bayerischen Ethikrat der Staatsregierung abberufen worden: "Also für mich ist ein Ethikrat ein Gremium, in dem man sich unabhängigen Rat einholt von unabhängigen Wissenschaftlern. Und dann muss man auch akzeptieren, was gesagt wird von denen und sich eben nicht sich an Vorgaben orientieren, die von politischer Seite gemacht wurden."

Er halte die Lockdown-Maßnahmen für völlig überzogen und unverhältnismäßig: "Ich habe es mal verglichen mit einem Hammer, mit dem man auf einen Fliegenschwarm eindrischt: Da treffen sie ab und zu mal ne Fliege, aber sie machen ganz viel mehr kaputt."

Kritik an Orientierung an Inzidenzwerten

Um die Kollateralschäden gehe es ihm, so der Wirtschaftsethiker, sowohl in gesundheitlicher, als auch in psychischer, sozial und ökonomischer Hinsicht. Sich bei den Lockerungen an den Inzidenzwerten zu orientieren, hält Lütge für falsch.

Man müsse diese Entscheidung an etwas anderem festmachen, so Lütge, etwa am Krankenstand oder der Belegung der Intensivbetten, "aber an den Inzidenzen dürfen wir es nicht mehr festmachen, denn sonst werden wir diese Gesellschaft auf Dauer kaputtmachen."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!