BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Enten-Tagebuch: Emmas und Elsas Küken sind geschlüpft | BR24

© BR/Christina Haas

Ente Emma ist zu Besuch bei BR-Reporterin Christina Hass und ihrer Tochter Hannah

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Enten-Tagebuch: Emmas und Elsas Küken sind geschlüpft

Seit drei Jahren macht es sich Ente Emma auf dem Balkon von BR-Reporterin Christina Haas und ihrer Tochter Hannah in Margetshöchheim gemütlich. Dieses Jahr hat sie Verstärkung bekommen. Jetzt brüten dort zwei Enten ihre Eier aus. Wir begleiten sie.

Per Mail sharen

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. +++

Die beiden Entendamen Emma und Elsa haben sich von ihrem Zuhause der letzten Wochen verabschiedet und sind mittlerweile mit ihren Küken auf dem Main unterwegs. BR-Reporterin Christina Haas und ihre Tochter Hannah freuen sich schon auf den Besuch der Stockenten im nächsten Frühjahr. Hier ist die ganze Geschichte über Balkon-Ente Emma zu sehen:

Tag 42: Elsas Küken sind geschlüpft

Als ihre Küken beginnen zu schlüpfen, wälzt Entendame Elsa ihre Eier unter ihrem Gefieder umher. Emma hingegen, die laut LBV-Experten sehr wahrscheinlich Elsas Mutter ist, blieb sehr gemütlich auf ihrem Nest sitzen. Elsa sorgt für Bewegung im Nest und die Küken lassen nicht lange auf sich warten. Innerhalb eines Tages sitzen sechs flauschige Entenbabys in Elsas Nest. Weil BR-Reporterin Christina Haas unterwegs ist, springt ihr Nachbar Michel für sie ein. Der Winzer schaut mehrmals am Tag bei Elsa vorbei. Abends trägt er die frisch gebackene Entenfamilie in einer Wanne ans Wasser. Nun kann Elsa mit ihren Küken und mit Oma Emma auf dem Main planschen.

© BR/Christina Haas

Elsas Küken sind geschlüpft

Tag 37: Rettungsaktion für Emmas Küken

Kaum ist Hannah aufgewacht, stürmt sie auf den Balkon. Für einen ganz kurzen Moment schaut ein Küken aus Ente Emmas Nest hervor. Endlich ist es so weit: Die Küken sind geschlüpft! Die Entenfamilie muss jetzt möglichst schnell den Main erreichen. Doch bei dem Sprung in die Tiefe kann einiges schiefgehen: Ein Teil der Küken würde vermutlich auf dem Dach des Aufzugs landen, der direkt unter Emmas Nest ist. Das ist Christina Haas und ihrer Tochter Hannah zu heikel.

Sie rufen die Feuerwehr aus Margetshöchheim, die direkt anrückt. Für den Trupp ist es ein außergewöhnlicher Einsatz: Eine Entenfamilie haben sie noch nie gerettet. Eine Feuerwehrfrau hebt Emma aus dem Nest heraus. Geduldig beobachtet die Entenmama, wie ein flauschiges Küken nach dem anderen in eine Transportbox gelegt wird. Jetzt ist Hannah an der Reihe: Die stolze Entenersatz-Mama greift nach der Kiste und spielt Ententaxi.

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

© BR/Christina Haas

Emmas Küken sind geschlüpft

Hannah läuft vom dritten Stock nach unten in den Hinterhof und ruft nach oben: "Emma, komm! Ich habe deine Babys!" Ente Emma fliegt vom Balkon aus los und landet im Main. Als Hannah mit den zwölf Küken den Main erreicht, schwimmt Emma ans Ufer und nimmt ihren Nachwuchs in Empfang. Vorsichtig setzt Hannah die Küken aus der Transportbox ins Wasser. Es ist ein schneller Abschied von Emma und ihren Küken, die neugierig die Umgebung erkunden. Doch Christina und Hannah freuen sich schon auf Ente Emmas Besuch im nächsten Jahr.

Tag 36: Emmas Küken beginnen zu schlüpfen

Alle paar Sekunden ist ein leises Klopfen aus Emmas Nest zu hören. "Das heißt, ich will raus", sagt Hannah aufgeregt. Ab und zu fühlt Balkon-Ente Emma mit ihrem Schnabel unters Gefieder und scheint nach dem Rechten zu sehen. Das Klopfen, das zu hören ist, nennt Hannah "Eierknacks". Die Küken stoßen mit ihrem sogenannten Eizahn ein kleines Loch in die Schale, drehen sich mehrmals und bahnen sich dann den Weg nach draußen. Ein bisschen muss sich die Achtjährige wohl noch gedulden, bis alle zwölf Küken geschlüpft sind.

Tag 35: Dritte Ente auf dem Balkon von Christina und Hannah?

Hannah hat sich morgens gerade für die Schule fertig gemacht, als sie die Überraschung auf dem Balkon findet: Nur einen Meter neben Ente Elsa hat es sich eine weitere Ente im Balkonkasten gemütlich gemacht. Ente Emma ist gerade ausgeflogen. Sonst wären es jetzt DREI Enten auf dem Balkon von Christina und Hannah. Der All-Inclusive-Service hat sich anscheinend herumgesprochen bei den Enten-Damen in Margetshöchheim.

Tag 34: Fehlalarm bei Ente Emma

Den ganzen Tag lang war die achtjährige Hannah aufgeregt. Sie war sich sicher: Heute muss es so weit sein, heute schlüpfen die Küken! Als sie und ihre Mutter Christina Haas nach Hause kommen und den Balkon betreten ist Hannah enttäuscht: Balkon-Ente Emma sitzt ganz entspannt auf ihrem Nest. Vom Enten-Nachwuchs ist noch nichts zu sehen. Auch Entendame Elsa hat es sich in ihrem Nest mittlerweile richtig gemütlich gemacht und schon sieben Eier gelegt.

© BR/Christina Haas

Hannah kann es kaum erwarten, dass Emmas Küken schlüpfen.

Tag 32: Der Countdown läuft

Stockenten brüten ungefähr 28 Tage lang, bevor ihre Küken schlüpfen. Nach dieser Rechnung ist es bei Ente Emma so weit: Sie sitzt seit genau 28 Tagen auf ihrem Nest auf dem Balkon in Margetshöchheim. Die achtjährige Hannah ist schon aufgeregt – anders als die Stockentendame: "Emma sieht noch ganz schön entspannt aus", sagt Hannah.

In den vergangenen Jahren mussten sie und ihre Mutter Christina Haas der Balkon-Ente nach der Geburt helfen. Alleine schafft es Ente Emma nicht, all ihre Kücken an den Main zu bringen. Immerhin geht es für die Entenfamilie vom Balkon aus zwölf Meter in die Tiefe. Einmal haben Hannah und ihre Mutter ein Küken aus einer Gießkanne gerettet. Ein anderes Küken hatte sich hinter einem Blumentopf versteckt.

Tag 28: Homeschooling zum Thema Enten

Schon das dritte Jahr in Folge hat Familie Haas Enten-Besuch. Hannah hat immer genau beobachtet, wie Emma ihre Eier ausbrütet – und dabei einiges gelernt. Die Achtjährige hat nun sogar freiwillig ein Info-Plakat darüber gebastelt. Ganz schön seltsam findet sie es, dass sich die Enten-Männchen überhaupt nicht um den Nachwuchs kümmern.

Tag 23: Hannah kocht für Ente Emma

Elsa, die zweite Ente, hat sich mittlerweile gut auf dem Balkon eingelebt. Um Emma nicht zu vernachlässigen, hat die achtjährige Hannah heute die erste Entendame verwöhnt und für sie gekocht. Schon in den letzten Jahren hat sie Emmas Lieblingsrezepte im Emma-Ente-Kochbuch "Mit Liebe gemacht" festgehalten.

Heute gab es Haferflocken, Kartoffel- und Karottenschalen und ein bisschen Wasser. Während Hannah das Essen in einer Schüssel zubereitete, bedeckte die Entendame ihre Eier mit Federn und kam angeflattert. Kaum war das Emma-Ente-Essen fertig, stürzte sich die Stockente darauf und futterte alles leer.

© BR/Christina Haas

Balkon-Ente Emma freut sich auf ihr Essen

Tag 21: Zweite Balkon-Ente bekommt einen Namen

Seit drei Tagen ist die zweite Entendame nun schon zu Besuch auf dem Balkon in Margetshöchheim. Langsam wird es Zeit, dass sie einen Namen bekommt. Er soll wie bei Emma mit einem "E" anfangen. Um einen schönen Namen zu finden, haben Christina Haas und ihre Tochter Hannah einen Aufruf auf dem Facebook- und dem Instagram-Kanal von BR Franken geschaltet.

Die beiden häufigsten Vorschläge waren Elli und Elsa. Die BR-Reporterin bastelte zwei Schilder, schrieb die beiden Namen darauf und steckte sie in den Blumenkasten. Als die Entendame das nächste Mal den Balkon anflog, landete sie direkt neben dem Schild, auf dem "Elsa" stand. Damit hat sich die zweite Balkon-Ente ihren Namen selbst ausgesucht.

© BR/Christina Haas

Hannah macht sich für die Videoaufnahme bereit, in der sie um Namensvorschläge für die zweite Entendame bittet

Tag 18: Ente Emma bekommt Gesellschaft

Als BR-Reporterin Christina Haas heute auf ihren Balkon gegangen ist, konnte sie ihren Augen kaum trauen: Gegenüber von Emmas Nest hat sich eine zweite Entendame im Balkonkasten niedergelassen. Scheinbar hat sich herumgesprochen, dass es sich auf dem Balkon in Margetshöchheim besonders gut brüten lässt.

Normalerweise brütet eine Stockente in der Nähe eines Gewässers versteckt in hohem Schilf oder Gebüsch. Findet sie dort kein geeignetes Plätzchen, sucht sie nach einer Alternative in bis zu fünf Kilometern Entfernung. Laut Landesbund für Vogelschutz in Bayern brüten Stockenten auch in Bäumen, auf Flachdächern oder auf Balkonen – so wie Emma und ihre neue Freundin.

© BR/Christina Haas

Eine zweite Entendame hat es sich auf dem Balkon gemütlich gemacht

Tag 16: Emma in Gefahr

Heute morgen um 6.30 Uhr war ein ungewöhnlich lautes Quaken zu hören. BR-Reporterin Christina Haas und ihre Tochter Hannah stürmten in Richtung Balkon und entdeckten einen neuen Besucher: Eine lauthals schnatternde Nilgans stand mitten in den Kräutern. Ente Emma zog den Kopf ins Gefieder, zitterte und legte sich beschützend über ihren Nachwuchs.

Christina Haas öffnete die Balkontür. Die Nilgans flog daraufhin auf das benachbarte Kirchendach und schnatterte von dort aus weiter. Kurze Zeit später landete eine zweite Ente auf dem Balkon, die zu Emma watschelte und nach ihr sah. Emma schien tief durchzuatmen, nahm Anlauf und flog davon. Sie ließ ihr Nest zurück und es wurde klar: Die zweite Entendame hielt die Stellung und passte auf, dass die Nilgans das Nest in Ruhe lässt.

© BR/Christina Haas

Emma in Gefahr: Eine Nilgans ist zu Besuch

Tag 14: Ente Emma beginnt, zu brüten

Stockentenweibchen legen laut Landesbund für Vogelschutz in Bayern sieben bis elf Eier. Die Brutzeit liegt zwischen Mitte März und Ende Juli. Emma war besonders eifrig. Sie hat heute ihr zwölftes Ei gelegt. Es sieht so aus, als wäre das Gelege damit komplett, denn Emma fängt an, zu brüten. Da die Jungen zur selben Zeit schlüpfen müssen, brütet die Stockente erst dann, wenn alle Eier gelegt sind. Etwa 28 Tage lang wird sie auf ihren Eiern sitzen.

Tag 8: Emmas Nest wird immer gemütlicher

Sechs Eier hat Emma schon gelegt. Damit es für die Eier schön gemütlich ist, baut Ente Emma ihr Nest immer weiter aus. Heute hat Emma für ihr Nest die Kräuter auf dem Balkon abgerupft. Besonders gut hat ihr der schöne Lavendel gefallen.

© BR/Christina Haas

Emmas Nest wird immer gemütlicher

Tag 5: Emma auf Entdeckungstour

Heute hat Ente Emma ihre neue Umgebung erkundet. Dabei ist sie aber nicht nur auf dem Balkon herumgewatschelt. Sie ist die drei Stufen zur Balkontür heraufgeklettert und bis in die Wohnung vorgedrungen. Doch die Entdeckungstour in der Wohnung sollte für Emma die erste und letzte bleiben. Denn bei ihrem kurzen Ausflug ins Wohnzimmer hat sie ein Willkommenshäufchen hinterlassen, wovon Christina Haas wenig begeistert war.

Tag 3: Stockente findet "Testei" wohlbehalten vor

Zwei Tage später kam Emma wieder zurück geflogen und schaute nach ihrem "Testei". Das war wohlbehalten und Emma beschloss: Auch in diesem Jahr brütet sie ihre Eier auf dem Balkon der BR-Reporterin Christina Haas in Margetshöchheim aus.

Dafür hat sich Ente Emma dieses Mal ein anderes Plätzchen ausgesucht. In den letzten beiden Jahren hatte sie es sich unter dem schattigen Dachvorsprung gemütlich gemacht. Heute hat sie angefangen, ihr Nest neben dem Ziergras direkt in der Sonne zu bauen. Ab jetzt wird die Stockente jeden Tag ein Ei legen.

© BR/Christina Haas

Ente Emma legt jeden Tag ein Ei

Tag 1: Ente Emma ist zurück

"Juhu, Mama, die Emma ist wieder da!", rief Hannah, die achtjährige Tochter von BR-Reporterin Christina Haas, morgens um 7.00 Uhr durch die Wohnung. Emma ist eine braun-gemusterte Stockente. Schon das dritte Jahr in Folge ist sie zu Besuch auf dem Balkon der Familie in Margetshöchheim im Landkreis Würzburg. Der Main liegt direkt vor der Haustür, doch auf dem Balkon im dritten Stock gefällt Ente Emma die Aussicht scheinbar besser.

Dort wird sie es sich für die nächsten Wochen gemütlich machen, um Eier zu legen und auszubrüten. Doch zuerst muss Emma sichergehen, dass es auch in diesem Frühling auf dem Balkon sicher genug für ihren Nachwuchs ist. Sie hat sich ein Plätzchen ausgesucht, ein sogenanntes "Testei" gelegt und ist dann erst einmal wieder davon geflogen.

© BR/Christina Haas

Ente Emma ist wieder zu Besuch in Margetshöchheim