BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR-Studio Franken

Die erstmals in England aufgetretene Mutation des Coronavirus mit der Bezeichnung B.1.1.7 ist in Bayreuth nachgewiesen worden. Die Bayreuther Kliniken ergreifen mehrere Maßnahmen.

15
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Britische Corona-Mutation auch in Bayreuth nachgewiesen

Die erstmals in England aufgetretene Mutation des Coronavirus mit der Bezeichnung B.1.1.7 ist in Bayreuth nachgewiesen worden. Dieser Virustyp ist ansteckender als das gewöhnliche Coronavirus. Die Bayreuther Kliniken ergreifen mehrere Maßnahmen.

15
Per Mail sharen
Von
  • Simon Trapp

Im Krankheitsverlauf ist es nach bisherigen Erkenntnissen nicht gefährlicher, aber deutlich ansteckender: Das in Großbritannien aufgetretene mutierte Coronavirus mit der Bezeichnung B.1.1.7 wurde nun auch in Bayreuth nachgewiesen.

Das teilte die Klinik Bayreuth GmbH mit, zu der zwei Krankenhäuser in der Stadt gehören. Die Gefahr der Ansteckung sei 50 bis 70 Prozent höher als bei der nicht-mutierten Variante, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Leitung der beiden Kliniken hat mehrere Maßnahmen ergriffen.

Träger war eingereiste Person aus Großbritannien

Bei einer Person, die von einer Reise zurückgekehrt war, sei die Mutation B.1.1.7 in Bayreuth zuerst aufgetreten. Wie das Landratsamt am Mittwochabend mitteilte, sei die betroffene Person vor den Weihnachtsfeiertagen aus Großbritannien eingereist und habe sich unmittelbar in Isolation begeben.

Der Nachweis, dass die Person mit der mutierten Variante des Conroavirus infiziert gewesen sei, habe erst am Samstag, den 16. Januar, vorgelegen. Zu diesem Zeitpunkt seien Isolation und Ansteckungsfähigkeit aber bereits beendet gewesen.

Gesundheitsamt und Klinikum sind unterschiedlicher Meinung

Aufgrund der guten Mitarbeit der betroffenen Person mit den Behörden hätten zu keiner Zeit Kontakte bestanden, welche die Ansteckung weiterer Personen ermöglichten. Der Krankheitsverlauf war laut Landratsamt mild, so dass die Person nicht als Patient im Klinikum gewesen sei.

Daher schließt das Gesundheitsamt aus, dass das derzeitige Infektionsgeschehen im Klinikum Bayreuth mit der aus Großbritannien eingereisten Person in Verbindung gebracht werden könne. "Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass das Geschehen am Klinikum im Zusammenhang mit der englischen Virusvariante stehen könnte", heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts Bayreuth.

Die Klinikum Bayreuth GmbH will dies jedoch bisher nicht ausschließen. In den vergangenen Tagen habe es mehrere Ausbrüche gegeben, die in ihrer Dynamik die bisherigen Ausbruchsereignisse übertroffen hätten. Diese Fälle würden aktuell geprüft.

Alle 3.300 Mitarbeiter der Kliniken sollen getestet werden

Die Mitarbeiter der Klinikabteilungen, in denen positive Testergebnisse auftraten, werden zu Abstrichen aufgerufen. Alle 3.300 Beschäftigten sollen getestet werden. "Darüber hinaus werden wir das Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bitten, uns durch seine Task Force mit Expertise und bei der Umsetzung weiterer eventuell notwendiger Maßnahmen zu unterstützen", betont Thomas Bollinger, Leitender Oberarzt und Fachimmunologe am Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Klinikum Bayreuth GmbH.

Bayreuther Kliniken suchen Ersatz für Pflegekräfte

Die Leitung der beiden Bayreuther Kliniken geht davon aus, dass bei der Testung aller Mitarbeiter weitere positive Ergebnisse auftreten und Beschäftigte in Quarantäne geschickt werden müssen. Die Verantwortlichen versuchen, Ersatz für ausfallende Pflegekräfte zu finden. Eine kontinuierliche Belieferung mit Impfstoff würde den Bayreuther Kliniken helfen.

"Normale" Covid-19-Patienten sollen entlassen werden

Stationär behandelte Patienten sollen sobald als möglich entlassen werden. Zurzeit werden 100 Covid-19-Patienten behandelt.

Das Auftreten der englischen Corona-Mutation in Bayreuth ist jedoch nicht der erste Fall in Bayern. Bereits Anfang Januar wurde die neue Variante des Virus im Freistaat nachgewiesen.

© dpa-Bildfunk
Bildrechte: dpa-Bildfunk

Der Sprecher der Bayreuther Kliniken, Frank Schmälzle, über das aus England nachgewiesene mutierte Coronavirus mit der Bezeichnung B.1.1.7.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!