BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Endlich kalt genug: Eisweinlese gelingt in Escherndorf | BR24

© BR

Während es im Raum Würzburg nicht kalt genug war, hat es im Landkreis Kitzingen geklappt: Eine Escherndorfer Winzerfamilie hat an der Mainschleife Eiswein gelesen. Dafür braucht es Temperaturen von mindestens –7 Grad Celsius.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Endlich kalt genug: Eisweinlese gelingt in Escherndorf

Während es im Raum Würzburg nicht kalt genug war, hat es im Landkreis Kitzingen geklappt: Eine Escherndorfer Winzerfamilie hat an der Mainschleife Eiswein gelesen. Dafür braucht es Temperaturen von mindestens –7 Grad Celsius.

2
Per Mail sharen
Von
  • Jürgen Gläser
  • Anke Gundelach

Die Sache mit dem Eiswein ist für Frankens Winzer jedes Jahr wie ein Lotteriespiel. Temperaturen von mindestens –7 Grad sind für einen Eiswein nötig. Bleibt der Frost aus, dann drohen die im Weinberg hängengelassenen Trauben zu verrotten. Wegen der zunehmend milden Winter gehen viele Winzer das Risiko mittlerweile gar nicht mehr ein, Trauben für Eiswein hängen zu lassen.

15 Helfer lesen hängen gelassene Trauben

Horst Sauer und seine Tochter Sandra aus Escherndorf haben es aber gewagt. Auf einer Fläche von 0,3 Hektar hatten sie in dieser Saison Rieslingtrauben für Eiswein hängen lassen. Nach dem Frost in der Nacht zum Montag konnten die Trauben nun eingeholt werden. 15 Helfer waren dafür ab 7 Uhr zwei Stunden lang im Einsatz.

Winzerin erwartet etwa 200 Liter Eiswein

"Wir haben 175 Grad Oechsle gemessen, damit sind wir sehr zufrieden", berichtet Winzerin Sandra Sauer. Ein Eiswein beginne ab 125 Oechsle. Auch am Sonntag habe man schon im Weinberg die Lage überprüft, sich dann aber entschieden, noch einen Tag lang zu warten, weil es nicht kalt genug war. Die gelesenen Trauben befinden sich mittlerweile in der Presse. Sandra Sauer schätzt, dass am Ende etwa 200 Liter Eiswein daraus entstehen.

Temperaturen im Raum Würzburg nicht kalt genug

Auch das Würzburger Weingut Christian Reiss hatte am Wochenende noch auf Eiswein gehofft. Am Sonntag wurden die dafür vorgesehenen Silvanertrauben jedoch bei –4 Grad eingeholt. Daraus soll nun eine Trockenbeerenauslese werden.

Wegen des Klimawandels mit zunehmend milden Wintern wird Eiswein in Franken immer seltener. In der vergangenen Saison hatte es gar keinen Eiswein gegeben.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!