BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ende der Werksverträge bei Schlachthof in Bogen | BR24

© BR/Beham

Nachdem Schlachthöfe zuletzt immer wieder zu Corona-Hotspots wurden, wurde Kritik an den Werksverträgen laut. Die PHW-Gruppe mit Schlachthof in Bogen reagiert jetzt und stellt Werksvertragsmitarbeiter fest an.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ende der Werksverträge bei Schlachthof in Bogen

Nachdem Schlachthöfe und Fleischereibetriebe zuletzt immer wieder zu Corona-Hotspots wurden, wurde Kritik an den Werksverträgen laut. Die PHW-Gruppe mit Schlachthof in Bogen reagiert jetzt und stellt Werksvertragsmitarbeiter fest an.

Per Mail sharen

Die Werkvertragsbeschäftigten in den Schlachthöfen der PHW-Gruppe (bekannt durch die Marke Wiesenhof), zu der auch die Donautal Geflügelspezialitäten (DGS) in Bogen gehört, werden in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Demnach werden nicht nur im Schlachthof Bogen, sondern in allen Schlachthöfen der PHW-Gruppe die Werkvertragsbeschäftigten "für die Geflügelfleischerzeugung maßgeblichen Bereiche" übernommen, wie es heißt.

20 Prozent über Werksverträge beschäftigt

Innerhalb der gesamten PHW-Gruppe sind rund 20 Prozent der Mitarbeiter über ein Werkvertragsunternehmen beschäftigt. Im Bogener Schlachthof DGS arbeiten derzeit 1.021 Beschäftigte, darunter 525 Wertvertragsbeschäftigte. Wieviele Mitarbeiter in den besagten Bereichen genau beschäftigt sind, konnte die Unternehmenssprecherin auf Nachfrage nicht sagen. Die PHW-Gruppe ist der größte deutsche Geflügelzüchter und –verarbeiter mit Sitz in Niedersachsen. Sie erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,68 Milliarden Euro, die Mitarbeiterzahl lag bei 7.032.

Werksverträge verbieten oder nicht?

Nach Corona-Fällen in deutschen Schlachthöfen wurden Stimmen laut, Werksverträge in Schlachterei-Betrieben zu verbieten. Das fordert beispielsweise auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Branchenvertreter der Fleischindustrie, wie beispielsweise der Fleischwarenhersteller Wolf mit Sitz in Schwandorf, fürchten, dass die Politik Werkverträge in der Fleischindustrie verbietet. Damit wäre eine flexible Produktion, die schnell auf eine steigende Nachfrage reagieren könnte, kaum noch möglich, wie es heißt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!