BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ende der Weihnachtsferien: Polizei kontrolliert Reiserückkehrer | BR24

© BR

An diesem Wochenende sind die Weihnachtsferien offiziell vorbei. Innenminister Herrmann hat angekündigt, dass an den Grenzen stärker kontrolliert werden soll, ob sich Reiserückkehrer an die Corona-Maßnahmen halten.

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ende der Weihnachtsferien: Polizei kontrolliert Reiserückkehrer

Am Ende der Ferien verstärkt die Polizei ihre Kontrollen an den Grenzen und an den Flughäfen. So soll sichergestellt werden, dass sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen und die anschließende Quarantäne einhalten.

13
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Zum Ende der Weihnachtsferien werden Reiserückkehrer in Bayern in diesen Tagen verstärkt kontrolliert. Ein Schwerpunkt sind dabei die Flughäfen. Möglichst alle Einreisenden sollen dort einer Infektionsschutzkontrolle unterzogen werden.

Digitale Einreiseanmeldung vorab

Wer aus einem Risikogebiet einreist muss sich vorab digital anmelden und dieses Formular an der Grenze vorweisen. Wer es nicht dabei hat, muss es laut Innenminister Joachim Herrmann an der Grenze ausfüllen oder die Polizei nimmt die Personalien auf, um die Kreisverwaltungsbehörden im Heimatort zu informieren. Diese überprüfen dann, ob der Reiserückkehrer fristgerecht den Corona-Test vorlegt hat und die Quarantäne einhält.

Kontrollen auch an österreichischer Grenze

Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagte in der Rundschau des BR Fernsehens, dass auch an der Grenze zu Österreich intensiv kontrolliert werde. Das liege aber nicht an der Corona-Lage in Österreich, wo ja ähnliche Inzidenzwerte herrschen wie in Bayern, sondern es gehe um Reiserückkehrer aus den Risikogebieten auf dem Balkan, die durch Österreich nach Bayern reisen.

Reiserückkehrer: Test 48 Stunden vor Einreise

Herrmann rief die Reiserückkehrer dazu auf, sich testen zu lassen, am besten bis zu 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland. Zugleich warnte er, jeder, der gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verstoße, müsse mit empfindlichen Bußgeldern rechnen.

Einblicke in das Verfahren will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Sonntagnachmittag am Flughafen Nürnberg geben. Laut Ministerium will er bei seinem Besuch über die verstärkten Kontrollen informieren und das Angebot für Corona-Tests vorstellen. Solche Tests werden nach Auskunft des Innenministeriums auch an den Airports in München und Memmingen angeboten.

© BR

Wer aus Österreich nach Bayern einreist muss in Quarantäne, wer aus Sachsen kommt nicht. Ist das den Bürgern vermittelbar? Diese und andere Fragen beantwortet Bayerns Innenminister Herrmann im Rundschau-Interview.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!