| BR24

 
 

Bild

Ortsschild Emskirchen
© BR

Autoren

Stefanie Wagner
© BR

Ortsschild Emskirchen

Noch bis morgen Mittag 12 Uhr gilt das Versammlungsverbot in Emskirchen. Hintergrund ist ein Hassaufruf im Netz für den heutigen Tag mit der Aufforderung, sich vor dem Wohnhaus des als Drachenlord bekannten jungen Mannes zu versammeln, um ihn – so wörtlich - das Fürchten zu lehren.

Youtuber scheint unbeeindruckt von der Bedrohung

In einem Livestream seien dennoch Personen zu sehen, die sich vor dem Haus des Youtubers aufhalten, so BR-Netzexperte Gregor Schmalzried:

"Jetzt in diesem Moment stehen Leute in der Umgebung um seine Wohnung und er streamt in genau diesem Moment aus seinem Wohnzimmer und fordert die Leute mehr oder weniger direkt dazu auf, hey, kommt doch vorbei und schaut es auch selber an." BR-Netzexperte Gregor Schmalzried

Klage gegen das Versammlungsverbot wurde abgewiesen

Das Sicherheitsreferat des zuständigen Landratsamtes rechnet damit, das bis zu 1.000 Menschen dem Aufruf zur Randale folgen könnten und verhängte daher das Versammlungsverbot. Ein Kläger hatte sich zunächst gegen das Versammlungsverbot gerichtet, mit der Begründung, es handele sich bei den Versammlungsteilnehmern um ein Kollektiv friedlicher Schaulustiger. Doch das Verwaltungsgericht Ansbach hält die Gefährdungseinschätzung des Landratsamtes für plausibel und wies die Klage ab.

Auch die Polizei ist bereits seit dem Wochenende im entsprechenden Ortsteil von Emskirchen präsent, es wurden immer wieder Personen aufgegriffen.

Symbolbild

Symbolbild

Autoren

Stefanie Wagner

Sendung

Regionalnachrichten aus Mainfranken vom 20.08.2018 - 17:13 Uhr