BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Emotionale Appelle beim Festakt 75 Jahre Nürnberger Prozesse | BR24

© Museen der Stadt Nürnberg/Christine Dierenbach

Emotionale Appelle beim Festakt 75 Jahre Nürnberger Prozesse

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Emotionale Appelle beim Festakt 75 Jahre Nürnberger Prozesse

Vor 75 Jahren haben die Nürnberger Prozesse gegen die Kriegsverbrecher des Naziregimes begonnen. Bei einem Festakt im historischen Verhandlungssaal 600 des Nürnberger Justizpalasts sprachen Bundespräsident Steinmeier und ein 100-jähriger Zeitzeuge.

1
Per Mail sharen

Ehrengast des Festakts aus Anlass von 75 Jahre "Nürnberger Prozesse" war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er bezeichnete den Hauptkriegsverbrecherprozess, der am 20. November 1945 begann, als eine "Revolution". Der Prozess habe Weltgeschichte geschrieben. Zum ersten Mal mussten sich führende Vertreter eines Regimes für ihre Verbrechen vor einem internationalen Gericht verantworten.

24 Nazi-Größen waren beim ersten und bedeutendsten der Prozesse angeklagt – unter anderem Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß und Reichsmarschall Hermann Göring. Laut Steinmeier hatten sie die schwersten Verbrechen begangen, die die Weltgeschichte bis dahin erlebt hatte. Steinmeier meinte damit die Entfesselung eines Angriffskriegs und die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Grundlage für das moderne Völkerstrafrecht

Die alliierten Mächte – USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich – legten im Saal 600 des Nürnberger Justizpalastes, in dem der Hauptkriegsverbrecherprozess stattfand, die Grundlage für das moderne Völkerstrafrecht.

Das internationale Gericht in Nürnberg entwickelte 1945 die sogenannten "Nürnberger Prinzipien", nach denen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen den Frieden und Kriegsverbrechen strafbar sind. Es ist die Grundlage für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. "Ohne den Hauptkriegsverbrecherprozess in Nürnberg gäbe es den Internationalen Strafgerichtshof heute nicht", so Steinmeier.

"Schwerste Verbrechen nicht zu bestrafen, wäre fatal - diese Botschaft von Nürnberg ist nicht folgenlos geblieben." Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident

Wichtige Staaten dem Internationalen Strafgerichtshof nicht beigetreten

Der Internationale Strafgerichtshof sei dennoch bis heute Anfechtungen ausgesetzt gewesen, mahnte Steinmeier – auch seitens den USA unter Trump. Die Vereinigten Staaten sind ebenso wie Russland und China dem Internationalen Strafgerichtshof nicht beigetreten. Steinmeier äußerte aber die Hoffnung, dass die neue US-Regierung von Joe Biden zurückkehrt "zu einer Zusammenarbeit, die auch den Wert internationaler Strafgerichtsbarkeit anerkennt".

US-Außenminister Michael Pompeo sagte in seiner Videobotschaft für den Festakt immerhin: "Lassen Sie uns laut und mutig gegen Angriffe auf die Menschenwürde vorgehen, wo immer wir sie vorfinden."

Emotionaler Appell von 100-jährigem Zeitzeugen

Beim Festakt richtete auch Chefankläger Benjamin Ferencz per Videobotschaft mahnende Worte an die geladenen Gäste und an die Livestream-Zuschauer. Der inzwischen Hundertjährige verfolgte den Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher 1945 vor Ort und war später Chefankläger in einem der Nürnberger Folgeprozesse.

Kriege bezeichnete Ferencz als "eine Form des Wahnsinn". "Das ist die Welt, in der wir leben. Ich werde nicht mehr lange leben. Sie müssen sich dieser Realität stellen. Tun Sie, was in Ihrer Macht steht. Mein Prinzip ist 'Recht statt Krieg'", so Ferencz.

Zehn Jahre Memorium Nürnberger Prozesse

Zeitgleich mit dem Jahrestag der Nürnberger Prozesse feiert das Memorium Nürnberger Prozesse sein zehnjähriges Bestehen. In den kommenden Jahren soll die Dauerausstellung zu den Prozessen ausgebaut werden. Zudem wird sich auch der historische Saal 600 in Zukunft anders präsentieren.

Seit Anfang des Jahres finden in dem historisch bedeutenden Raum keine Prozesse mehr statt. Nun ist eine multimediale Präsentation geplant, die den Saal im Zustand von 1945 erlebbar macht mittels Augmented Reality.

© BR

Bei den Nürnberger Prozessen saßen ab Herbst 1945 zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte hohe politische Führungspersonen auf der Anklagebank - wie jeder andere Verbrecher auch. Mit vor Gericht: Ein ganzes politisches System.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!