Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Klimawandel: Elsbeere ist ein Baum für die Zukunft | BR24

© Wolfram Hanke BR

Forstamtsleiter Hans Stark vor einer Elsbeere in Sailershausen

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Klimawandel: Elsbeere ist ein Baum für die Zukunft

Die Zukunft unserer Wälder wird gerade viel diskutiert. Viele Bäume haben die letzten beiden heißen und trockenen Sommer nicht überlebt. Deshalb überlegen Unterfrankens Waldbesitzer, wie sie ihre Wälder besser gegen den Klimawandel wappnen können.

Per Mail sharen
Teilen

Unterfrankens Waldbesitzer überlegen, wie sie ihre Wälder widerstandsfähiger gegen den Klimawandel machen können. Dabei geraten auch Baumarten in den Fokus, die sonst eher ein Schattendasein geführt haben. Zum Beispiel die Elsbeere. Ein Baum, der schon lange hier heimisch, aber trotzdem noch relativ selten ist. Elsbeeren sehen so ähnlich aus wie Eichen, sind aber viel wertvoller. Ein Kubikmeter Holz erzielt auf dem Holzmarkt stolze 600 Euro, Eichenholz im Vergleich nur 100 Euro. Die meisten Elsbeeren in Bayern wachsen in Sailershausen bei Haßfurt. Dort hat die Uni Würzburg einen 2.200 Hektar großen Wald, in dem dieser heimische Exot gut gedeiht.

Großer Bestand in Sailershausen

Deswegen gibt es im Uni-Forst bei Sailershausen rund 1.500 große Elsbeerbäume. Und es werden immer mehr. Durch natürliche Vermehrung und durch gezielte Pflanzung. Denn Bäumen wie der Elsbeere gehört die Zukunft. Ähnliche Chancen haben auch Baumarten wie Atlaszedern, Esskastanien oder der Feldahorn. Ähnlich sieht es in Hellmitzheim im Landkreis Kitzingen aus. Dort muss die Waldgenossenschaft auf ihrer 35 Hektar großen Fläche schon seit Jahren zusehen, wie Eschen, Eichen oder Ulmen sterben.

Know-how aus dem Uni-Forst

Von der Elsbeere gibt es in Hellmitzheim noch keine dicken Stämme, weil man auf diesen Baum bislang keinen Wert gelegt hat. Das soll sich jetzt aber ändern. Man muss der Elsbeere allerdings viel Zeit geben. 150 Jahre dauert es, bis die Bäume groß genug sind, um das harte, widerstandsfähige Holz sinnvoll nutzen zu können. Das ist die Chance für die Elsbeere, meinen auch andere Fachleute. In letzten Jahren kommen immer mehr Wissenschaftler, Forstexperten oder Waldbesitzer in den Uni-Forst, um sich über die Elsbeere zu informieren.

© BR

Die Zukunft unserer Wälder ist in aller Munde. Die letzten heißen und trockenen Sommer haben viele Bäume nicht überlebt. Deshalb überlegen Waldbesitzer, wie sie ihre Waldflächen besser für den Klimawandel wappnen können.