| BR24

 
 

Bild

Großeinsatz in Ankerzentrum Bamberg
© News5
© News5

Großeinsatz in Ankerzentrum Bamberg

In Bamberg ist es in der Nacht auf Dienstag in der Aufnahmestelle für Asylbewerber zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Neun Männer wurden festgenommen, die in dem Ankerzentrum untergebracht sind. Insgesamt gab es elf Verletzte, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte.

Nach einer Ruhestörung hatten Bewohner die Sicherheitsdienstmitarbeiter angegriffen und sich in einem Gebäude verbarrikadiert. Als daraufhin erste Polizeistreifen eintrafen, bewarfen die Bewohner diese laut Mitteilung unter anderen mit Pflastersteinen.

100 Polizisten im Einsatz

Um die Situation vor Ort zu kontrollieren, wurden zahlreiche Einsatzkräfte umliegender Dienststellen und Regierungsbezirke zur Unterstützung angefordert. Annähernd 100 Polizeibeamte waren im Einsatz. Im Verlauf des Einsatzes kam es auch zu einem Wohnungsbrand im Ankerzentrum, der jedoch schnell von der Feuerwehr gelöscht werden konnte.

Nach derzeitigem Stand wird der Sachschaden auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Die Festgenommenen kommen aus Eritrea. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte gegen die Festgenommenen ein.

Flüchtlinge aus Eritrea haben kaum Bleibeperspektive

Laut Ulrike Tonsch von der Flüchtlingshelferorganisation Freund statt Fremd herrscht nach dem Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea nur noch eine geringe Bleibeperspektive für die im Bamberger Ankerzentrum lebenden Flüchtlinge aus Eritrea. Entsprechend schlecht sei die Stimmung.

Der Regierung von Oberfranken zufolge sind aktuell 1.268 Personen im Ankerzentrum untergebracht, darunter 176 aus Eritrea.

Ein Streifenwagen der Polizei fährt mit Blaulicht im Regen

Ein Streifenwagen der Polizei fährt mit Blaulicht im Regen

Autoren

Julia ZöllerHeiner Gremer

Sendung

BAYERN 1 am Morgen vom 11.12.2018 - 06:03 Uhr