Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Eisstadion Kaufbeuren: Fans beklagen sich über schlechte Sicht | BR24

© Christoph Scheule/BR

Der Ärger unter Fans ist groß: Wenn das Kaufbeurer Eisstadion voll ist, dann sehen einige Zuschauer auf den Stehplätzen kaum mehr den Puck. Die Fans fordern Abhilfe. Und die Stadt reagiert - auch wenn die Fans gestern problemlos zuschauen konnten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Eisstadion Kaufbeuren: Fans beklagen sich über schlechte Sicht

Der Ärger unter Fans ist groß: Wenn das Kaufbeurer Eisstadion voll ist, dann sehen einige Zuschauer auf den Stehplätzen mit den zweireihigen Stufen kaum mehr den Puck. Die Fans fordern Abhilfe. Und die Stadt reagiert jetzt.

Per Mail sharen
Teilen

Wenn es eng wird im neuen Kaufbeurer Eisstadion, dann haben einige Fans Probleme, bei den DEL2-Spielen ihrer Joker die Eisfläche zu sehen. Denn auf den breiten Stufen müssen die Zuschauer zweireihig stehen. Wer einen großen Fan vor sich hat, der hat dann schlechte Karten.

Eigene Faninitiative gegründet

Der Ärger unter den Fans ist groß. Sogar eine eigene Initiative wurde gegründet. Und die Stadt reagiert jetzt. Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am Abend will Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU) die Lage mit den Fans besprechen und Möglichkeiten für eine bessere Sicht aufzeigen.

Schafft eine Zwischenstufe Abhilfe?

Eine Möglichkeit, die auch beim Bau diskutiert wurde, ist eine höhere Zwischenstufe einzuziehen. Der Stadtrat von Kaufbeuren hatte aber - auch aus Kostengründen - darauf verzichtet. Der Unmut bei den Fans ist groß.

Fans wollen eigenen Gutachter beauftragen

Um einen eigenen Gutachter beauftragen zu können, wurden innerhalb weniger Tage über 3.000 Euro an Spenden gesammelt. Der Gutachter soll sich einen Überblick verschaffen und an einem ersten "Runden Tisch" Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.

Stadt gesprächsbereit

Die Stadt und die Stadionbetreiber-Gesellschaft zeigen sich gesprächsbereit. Beim ersten Heimspiel gab es übrigens keine Probleme auf den Stehplatzreihen, denn die "Arena" war mit rund 2.400 Zuschauern nicht annähernd ausverkauft.