Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Einziger Zoo Oberfrankens feiert 65. Geburtstag | BR24

© BR / Annerose Zuber

Stachelschweine im Zoologische Garten Hof im Bürgerpark Theresienstein

2
Per Mail sharen
Teilen

    Einziger Zoo Oberfrankens feiert 65. Geburtstag

    Der Zoologische Garten Hof im Bürgerpark Theresienstein ist 1954 als Kleintier-Zoo gegründet worden. Heute umfasst das Gelände zwei Hektar mit rund 100 verschiedene Tierarten. Der einzige Zoo in Oberfranken feiert am Sonntag seinen 65. Geburtstag.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Hof hat als einzige Stadt in Oberfranken einen Zoo. Der feiert am Sonntag ab 11.00 Uhr seinen 65. Geburtstag. Das Gelände des Zoologischen Garten Hof im Bürgerpark Theresienstein erstreckt sich über zwei Hektar. Besucher können dort rund 100 verschiedene Tierarten sehen.

    Besucher dürfen Tierpfleger sein

    Zum abwechslungsreichen Programm der Jubiläums-Party gehören spezielle Zoo-Führungen, Tierpfleger-Aktionen zum Mitmachen. Kleine und große Zoo-Besucher können beim Futter-Zubereiten oder Mist-Aufschaufeln ihre Tierpfleger-Talente unter Beweis stellen. Auch Ponyreiten oder ein Mal-Wettbewerb gehören zum Zoofest.

    Ein Euro Eintritt zum Jubiläum

    Für die Besucher hat Zooleiterin Sandra Dollhäupl auch ein Geschenk parat: Der Eintritt kostet am Sonntag nur einen Euro. Auf dem rund zwei Hektar großen Gelände sind zum Teil begehbare Gehege, in denen verschiedene Tiere leben wie zum Beispiel Känguruhs, Luchse, Waschbären, Alpakas, Ponys, Esel, Stacheltiere oder auch Kakadus.

    © BR / Annerose Zuber

    Begehbare Gehege im Hofer Zoo

    Besucher aus Tschechien

    Der Zoologische Garten Hof zieht immer mehr auch Besucher aus Tschechien an. 2018 gab es einen Rekord mit insgesamt 60.000 Gästen, so Zooleiterin Dollhäupl. Die gebürtige Nürnbergerin hat nach ihrem Biologie- und Zoologie-Studium auch im Tiergarten Nürnberg gearbeitet und 2018 in Hof die Nachfolge des inzwischen verstorbenen langjährigen Zooleiters Gutkowski angetreten.

    Nach jahrelangen Diskussion über die Zukunft des Zoos konnten dank verschiedener Stiftungen und Sponsoren 2018 zahlreiche Neuerungen wie etwa eine große begehbare Vogelvoliere und der dringend notwendige Umbau des Tropenhauses in Angriff genommen werden. Letzteres hatte zuvor hohe Strom- und Wasserkosten verursacht.