BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Einzelhändler klagen über Lädenleerstände in Nürnberg | BR24

© dpa/pa, Christophe Gateau

Ein leerer Geschäftsraum ist mit einem Eisengitter verriegelt

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Einzelhändler klagen über Lädenleerstände in Nürnberg

Seit Monaten stehen einige Geschäfte bereits leer in der Nordstadt. Vor allem in der verkehrsreichen Pirckheimerstraße mache sich das bemerkbar, so Vertreter des Einzelhandels. Die Stadt fokussiere sich zu stark auf die zentrale Altstadt.

Per Mail sharen
Teilen

"Räumungsverkauf" steht auf einem großen Pappschild im Schaufenster. Das Modegeschäft für Damenbekleidung in der Nürnberger Pirckheimerstraße wird es nicht mehr lange geben. Fährt man etwas weiter, folgt eine leerstehend Eisdiele, 100 Meter entfernt findet sich der nächste verlassene Laden, die Schaufenster sind mit Packpapier verklebt.

Einer nach dem anderen gibt auf

Optikermeister Thomas Henze hat seinen Laden auch in der Pirckheimerstraße. Bei ihm läuft das Geschäft gut und das in zweiter Generation. Zusammen mit seinem Sohn hat Henze die Einzelhandelsentwicklung der vergangenen acht Jahre dokumentiert: Früher waren es 52 Geschäfte, heute sind es nur noch 35. Die Nordstadt stecke in einer Krise. Verschwunden seien Bäcker oder Banken zugunsten von zum Beispiel Spielotheken und Nagelstudios, so sinke die Einzelhandelsqualität. Das Einkaufsquartier verliere an Zugkraft, sagt Henze, schuld sei unter anderem der Wegfall der Straßenbahnlinie 9, die Schienen sind zwar noch da, das "rollende Schaufenster" fehle aber seit 2011. Das mache sich im Umsatz bemerkbar.

Thomas Henze will aber auch etwas tun: zusammen mit anderen Einzelhändlern engagiert er sich in der Initiative "Meine Nordstadt", um das Quartier attraktiver zu machen. Vom Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg wünscht sich Henze mehr Fokussierung auf die Einkaufsrandgebiete der Stadt und ein strategisches Stadtentwicklungskonzept.

"Fluktuation normal"

Wirtschaftsreferent Michael Fraas sieht die Situation in der Nordstadt dagegen entspannt. Die Leerstände seien in der Zahl noch nicht besorgniserregend. Eine gewissen Fluktuation normal, die gebe es selbst in hochattraktiven Innenstadtlagen. Die Stadt wolle den Einzelhandel aller Quartiere unterstützen, so Wirtschaftsreferent Fraas. Eine neue Handelstrategie will alle Stadtteile besser mit einbeziehen, nicht nur das Zentrum. So sollen Initiativen wie "Meine Nordstadt" unterstützt werden. Gleichzeit sei das Eigenengagement der Einzelhändler wichtig für den Erfolg, die Kaufkraft in der Nordstadt sei auf jeden Fall da.

Optikermeister Thomas Henze hofft, dass die Bemühungen schnell greifen, denn die Negativ-Entwicklung der Pirckheimerstraße weite sich bereits aus: ein ähnliches Bild biete die Bucherstraße als nächster "Brennpunkt".

© BR

Läden machen in Nürnberg dicht