Bild

Einsturzgefährdetes Haus in Augsburg
© BR

Autoren

Jochen Eichner
Barbara Leinfelder
© BR

Einsturzgefährdetes Haus in Augsburg

Alarm in der Augsburger Innenstadt. Ein Haus mit mehreren Wohnungen und Geschäften ist evakuiert worden. Das Gebäude ist einsturzgefährdet, weil die Fundamente unterspült sind. Die statischen Probleme seien so groß, so die Stadtverwaltung, dass eine "unverzügliche Räumung" notwendig war. Das Haus sei in einem Maße unterspült, dass ein plötzliches Versagen von tragenden Wänden nicht auszuschließen sei, erklärten die Experten eines Ingenieurbüros.

Krisenstab eingerichtet

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl stellte ein Krisenteam mit Vertretern der Polizei, der Feuerwehr und von Hilfsorganisationen zusammen, das die Bewohner des Hauses auf die bevorstehenden Schritte vorbereiten sollte. Die meist älteren Hausbewohner wurden noch in der Nacht in Hotels untergebracht. Danach sollen sie in städtische Appartements ziehen, bis geklärt ist, ob und wann sie ihre Wohnungen wieder beziehen können. Den Betroffenen steht ein ständiger Ansprechpartner zur Verfügung, der sich auch um die Verpflegung kümmert; zudem sei ein Fahrdienst eingerichtet worden. Wenn die Bewohner des gesperrten Hauses etwas benötigten, werde dies aus ihren Wohnungen besorgt. Nach der Evakuierung ist das Betreten des Hauses für Unbefugte wegen der Einsturzgefahr untersagt worden.

Das Gebäude hat 29 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten und ist im Besitz einer von der Stadt verwalteten Stiftung. Nach Angaben des Ingenieurbüros ist die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet.

Aufgrund der bestehenden Einsturzgefahr sind das Betreten und der Aufenthalt im Gebäude verboten. Es darf nur von Personen, die mit der Gebäudestandsicherheit befasst sind, sowie von Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und zuständigen Mitarbeitern der Stadt Augsburg betreten werden." Pressemitteilung der Stadt Augsburg

Evakuierung Wohnhaus Augsburg

Evakuierung Wohnhaus Augsburg

Autoren

Jochen Eichner
Barbara Leinfelder

Sendung

B5 Nachrichten vom 10.11.2018 - 10:15 Uhr