Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Einsturzgefährdetes Haus in Memmingen: Dachstuhl wird abgetragen | BR24

© Julia Mayer, Pressestelle Stadt Memmingen

Arbeiter tragen langsam den Dachstuhl des historischen Memminger Färberhauses ab

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Einsturzgefährdetes Haus in Memmingen: Dachstuhl wird abgetragen

Die Arbeiten am einsturzgefährdeten Färberhaus in Memmingen schreiten voran. Derzeit tragen Arbeiter in einem Korb an einem Kran den Dachstuhl Stück für Stück ab. Der einsturzgefährdete Giebel wird mit Metallbändern stabilisiert.

Per Mail sharen
Teilen

Seit Samstagmorgen tragen Arbeiter in einem Korb, der an einem Kran hängt, den ramponierten Holz-Dachstuhl des einsturzgefährdeten Färberhauses in Memmingen Stück für Stück ab. "Sie arbeiten sich langsam am Dachstuhl vor, die Arbeiten werden sicher noch über das Wochenende hinaus andauern", sagte Stadt-Sprecherin Julia Mayer dem BR.

Giebel wird stabilisiert

Der einsturzgefährdete Giebel auf der Ostseite wurde mit metallenen Windrispenbändern stabilisiert und vom benachbarten Haus weggezogen. Ziel sei es, so Mayer, dass die Nachbarn in diesem Haus möglichst bald in ihre Wohnungen zurückkehren könnten. Am Montag werde das aber ziemlich sicher noch nicht der Fall sein. Der Giebel drohe nach wie vor, einzustürzen.

35 Menschen mussten Häuser verlassen

Bereits am Donnerstagabend war der schief sitzende Kamin des historischen Wohnhauses abgerissen worden. Ein Angehöriger der Hauseigentümerin hatte diesen bemerkt, eine Baufirma daraufhin die akute Einsturzgefahr des Gebäudes festgestellt. Insgesamt 35 Bewohner und Nachbarn wurden zwischenzeitlich in Notunterkünften untergebracht oder kamen privat unter.

Gemäuer des Färberhauses soll erhalten werden

Die Stadt Memmingen entschied sich für den Abriss des Dachstuhls, mit dem Ziel, die darunterliegenden Geschosse zu erhalten. Am Freitag durfte bereits ein Teil der Bewohner der evakuierten umliegenden Gebäude wieder in seine Wohnungen zurückkehren.

© BR/Johannes Hofelich

Mit Hilfe eines Krans soll das Dach abgetragen werden