BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Einsatz über Weihnachten: "Alan Kurdi" wieder unterwegs | BR24

© pa/dpa/Pavel D. Vitko/Sea Eye

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" auf dem Meer

30
Per Mail sharen
Teilen

    Einsatz über Weihnachten: "Alan Kurdi" wieder unterwegs

    Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Seenotrettungs-Organisation "Sea Eye" ist vom italienischen Palermo aus zu seinem nächsten Einsatz aufgebrochen. Der ist nur möglich geworden durch eine Spende aus der katholischen Kirche.

    30
    Per Mail sharen
    Teilen

    Am Wochenende ist das Rettungsschiff "Alan Kurdi" wieder in See gestochen. Rückenwind erhalten die Regensburger Seenotretter von der katholischen Kirche: Das Erzbistum Paderborn finanziert die Weihnachtsmission.

    Bistum sicherte sofortige Unterstützung zu

    Sea-Eye ist von Palermo in Italien aus zu einem neuen Einsatz im Mittelmeer aufgebrochen. Wegen ausbleibender Spenden im Oktober habe die Organisation eine Mission absagen müssen, erklärten die Seenotretter aus Regensburg. Das Erzbistum Paderborn habe daraufhin sofortige Unterstützung zugesichert, um die Einsatzfähigkeit der "Alan Kurdi" zur Jahreswende sicherzustellen. Darüber hinaus habe auch die Stadt Konstanz eine schnelle Nothilfe über 5.000 Euro bereitgestellt.

    Mittelmeer im Winter besonders gefährlich

    "Wir sind Erzbischof Hans-Josef Becker unendlich dankbar, der so wiederholt deutlich macht, dass es unser aller Menschenpflicht ist, das Leben Schutzsuchender zu retten", erklärte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler. "Die Unterstützung aus Paderborn kam keinen Tag zu früh", erklärte Isler. Die Flucht über das Mittelmeer sei im Winter aufgrund des Wetters besonders gefährlich, fügte er hinzu.

    Italien soll Stützpunkt werden

    Palermo soll nach Angaben von Sea-Eye der neue Seenotrettungsstützpunkt für die "Alan Kurdi" werden. "Nach der Bruchlandung des italienischen Innenministers Matteo Salvini, sind die italienischen Häfen wieder offen", erklärte ein Sprecher mit Blick auf die neue italienische Regierung. Bislang musste das Rettungsschiff von Spanien aus in das Einsatzgebiet nördlich der libyschen Küste starten.