| BR24

 
 

Bild

Starke Schneefälle verschärfen die Situation in Jachenau
© BR
© BR

Starke Schneefälle verschärfen die Situation in Jachenau

Keine Post kommt mehr, kein Besuch von außerhalb, keine Touristen – dafür jede Menge Stille und Zeit. Denn die meisten arbeiten außerhalb und haben jetzt Zwangsurlaub, weil sie nicht an ihren Arbeitsplatz kommen. Andere sind am Wochenende gar nicht erst zurückgekommen.

Nach den starken Schneefällen vom Wochenende schneit es jetzt seit über 36 Stunden durch – rund 70 Zentimeter Neuschnee sind in der Nacht auf Donnerstag dazu gekommen. Da der Schnee aber trocken und leicht ist, soll auch heute wieder die Holzfällertruppe einer Spezialfirma losziehen, um die Zufahrt nach Lenggries freizuschneiden.

Jachenauer sollen zu Hause bleiben

Bürgermeister Georg Riesch wendet sich an die Bürger und bittet weiter um Geduld. Um die Arbeiten nicht zu behindern und sich selbst nicht zu gefährden, sollen alle Jachenauer weiter zu Hause bleiben. Für das Nötigste ist gesorgt.

Nachdem gestern eine Hilfslieferung in der Gemeinde ankam, ist auch der Dorfladen wieder gut gefüllt und die medizinische Versorgung gewährleistet. Ein extra abgestellter Schneeräumer wird weiter versuchen, den Notweg über den Walchensee freizuhalten. Jedoch ist auch diese Straße von umknickenden Bäumen bedroht.

Die Jachenau ist nicht nur Bayerns kleinste eigenen verwaltete Kommune, sondern auch eines der baumreichsten Gebiete in Deutschland. Auch deshalb hat der sogenannte Schneebruch der Jachenau dieses Mal besonders zugesetzt. Da weitere Schneefälle fürs Wochenende angekündigt sind, könnte die Ausnahmesituation noch Tage andauern.

Sehr winterliche Bedingungen in Jachenau nach massiven Schneefällen

Sehr winterliche Bedingungen in Jachenau nach massiven Schneefällen