Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ein Schulbusunfall und viele Blechschäden wegen Schnee | BR24

© News5

Ein Lkw walzte am Autobahndreieck Bayerisches Vogtland die Leitplanke nieder

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ein Schulbusunfall und viele Blechschäden wegen Schnee

Wegen des Schnees in Mittel- und Oberfranken haben sich heute zahlreiche Unfälle ereignet: In Herrieden stießen zwei Schulbusse zusammen, am Autobahndreieck Bayerisches Vogtland stürzte ein Lkw um.

Per Mail sharen
Teilen

Schneefall sorgt derzeit in Mittel- und Oberfranken für Behinderungen auf den Straßen. Es kam zu zahlreichen Unfällen. In Herrieden (Lkr. Ansbach) stießen am Morgen zwei Schulbusse zusammen. Einer der Busse war wegen Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn geraten, streifte den zweiten Bus und prallte anschließend gegen zwei Bäume, so die Polizei. Zwölf Kinder wurden leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt 100.000 Euro. Gegen den 24-Jährigen Unfallverursacher wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Nürnberg als Unfallschwerpunkt

Auf der B2 bei Langenaltheim hingen wegen überfrierender Nässe rund 20 Lkw vorübergehend an der Steigung fest. Insgesamt war die Lage in Mittelfranken laut Polizei teils angespannt. Es kam ab dem Morgen zu überdurchschnittlich vielen Unfällen, vor allem weil Fahrzeuge ins Rutschen gerieten. 87 Unfälle ereigneten sich laut Polizei zwischen 5.30 und 10.30 Uhr in Mittelfranken, 34 davon im Stadtgebiet Nürnberg. Ein weiterer Unfallschwerpunkt war das östliche Mittelfranken. Der Verkehr staute sich auch auf den Autobahnen.

Lkw walzt Leitplanke nieder

In Oberfranken ereigneten sich allein in der Nacht auf schneeglatten Straßen 25 Unfälle. Betroffen waren vor allem der Raum Hof, die Höhenlagen des Frankenwalds und des Fichtelgebirges. In der Überleitung von der A9 zur A72 war kurz nach Mitternacht ein Lkw auf der schneebedeckten Fahr zu schnell unterwegs. Er kam er ins Rutschen und walzte die Leitplanke nieder. Weil sich die Bergung schwierig gestaltete, wurde die Autobahn zeitweise voll gesperrt. Die Fahrerin blieb unverletzt.

© BR Studio Franken/Scherm/Kaltenbeck/Grun

Seit Tagen sehen wir Berichte von Schneemassen im Alpenraum. Nun ist der Winter auch in Franken angekommen. Unsere Korrespondenten berichten von den Folgen des Schnees, vor allem im Straßenverkehr.

Seilbahnen am Ochsenkopf geschlossen

Der starke Schneefall im Fichtelgebirge hat nun auch negative Einflüsse für Wintersportler. Die beiden Seilbahnen an der Nord- und Südseite des Ochsenkopfes bleiben heute wegen Schnee- und Windbruchgefahr geschlossen. Laut Schneebericht sind seit gestern 20 Zentimeter Neuschnee gefallen. Da ist die Gefahr zu groß, dass Äste von Bäumen unter der Schneelast brechen oder Bäume umfallen könnten. Die Anfängerlifte an den Talstationen Nord und Süd haben aber geöffnet – genau wie die Schlepplifte in Fleckl, am Geiersberg und am Hempelsberg in Oberwarmensteinach, der Klausenlift in Mehlmeisel und der Lift an der Bleaml Alm in Neubau. Die Langlauf-Loipen sind präpariert. Am Abend ist das Langlaufen auf der Nachtloipe an der Bleaml Alm bei Flutlicht möglich.

© BR

Starker Schneefall hat in Oberfranken in der Nacht zu einigen Unfällen geführt. Rund ein Dutzend Fahrzeuge rutschen von den verschneiten Straßen. Auch in Mittelfranken sorgte der Schnee für Behinderungen.