Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kommunalwahl in Unterfranken: Wer kandidiert erneut, wer geht? | BR24

© picture alliance

Symbolbild: Kommunalwahl

Per Mail sharen

    Kommunalwahl in Unterfranken: Wer kandidiert erneut, wer geht?

    Genau in einem Jahr sind Kommunalwahlen: Am 15. März 2020 werden vielerorts Bürgermeister, Landräte und kommunalen Parlamente neu bestimmt. Wer tritt in Unterfranken wieder an? Wer verlässt seinen Posten?

    Per Mail sharen

    In einigen Fällen in Unterfranken wird es definitiv Veränderungen geben. Sowohl der Aschaffenburger OB Klaus Herzog (SPD) als auch Landrat Ulrich Reuter (CDU) treten nicht mehr an. Herzog aus Altersgründen, Reuter möchte Präsident des bayerischen Sparkassenverbands werden. Sein Nachfolger könnte der Alzenauer Bürgermeister Alexander Legler werden.

    Kommunalwahl in Würzburg

    Und auch der Würzburger Landrat Eberhard Nuss scheidet aus Altersgründen aus. Als Nachfolger von Nuss hat sich seit längerem der Kürnacher Bürgermeister Thomas Eberth in Stellung gebracht. Kontinuität dagegen offenbar in Würzburg beim Oberbürgermeister. Christian Schuchardt hat sich bereits festgelegt: Er tritt für eine zweite Amtsperiode an. Beim letzten Mal hat die SPD ja Kulturreferent Muchtar Al Ghusain ins Rennen geschickt. Ob diesmal der Vorsitzende der SPD-Fraktion Alexander Kolbow antritt, ob vielleicht für die Grünen der Landtagsabgeordnete Patrick Friedl ins Rennen geht, das steht noch in den Sternen.

    Kitzingen: "Siggi, mach's bloß nicht"

    Der Kitzinger OB Siegfried Müller hat sich noch nicht festgelegt. Für ihn wäre es ja seine zweite Amtszeit. Im Herbst wird er 64 Jahre alt. Seine Fraktion, die UsW will, dass er nochmal antritt, seine Frau sagt: "Siggi, mach's bloß nicht", erzählte er dem BR-Korrespondenten Jürgen Gläser. Denn wenn er ein drittes Mal gewählt wird, wäre er am Ende der Amtsperiode bereits 70 Jahre alt. Bis zum Sommer will sich Siegfried Müller entscheiden, ob er noch mal antritt. Klar ist aber auch, dass CSU, SPD, und wahrscheinlich auch die Freien Wähler in Kitzingen eigene Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl aufstellen werden. Die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof von den Freien Wählern ist seit 19 Jahren im Amt und wird 2020 wohl erneut antreten.

    Welche Landräte haben guten Chancen auf Wiederwahl?

    Gute Chancen auf eine Wiederwahl haben neben Bischof auch der grüne Landrat Jens Marco Scherf in Miltenberg, der ja gemeinsam mit seinem Tegernseer Kollegen der erste grüne Landrat überhaupt in Deutschland war. Auch die drei Landräte Thomas Bold in Bad Kissingen, Wilhelm Schneider in den Hassbergen und Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann (alle CSU) kandidieren erneut als Landrat und haben gute Chancen auf eine Wiederwahl.

    Spannende Kommunalwahl in Schweinfurt

    Interessant könnte es in Schweinfurt werden, weniger beim Amt des Oberbürgermeisters. Sebastian Remelé (CSU) tritt wieder an mit guten Chancen. Bei der Wahl des Landrats aber sagen die Beobachter einen spannenden Ausgang voraus. Florian Töpper (SPD) hat ja beim letzten Mal überraschend Amtsinhaber Harald Leitherer aus dem Amt gedrängt. Die CSU hat Lothar Zachmann ins Rennen geschickt. Der Bürgermeister von Dingolshausen (Lkr. Schweinfurt) ist seit mehr als 20 Jahren im Amt und wirft seine kommunalpolitische Erfahrung in der kleinen Steigerwaldgemeinde in die Waagschale.