Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Eibacher Kärwa: Ärger wegen rechter Werbung | BR24

© Achim Kasch

Eibacher Mitteilungsblatt

Per Mail sharen

    Eibacher Kärwa: Ärger wegen rechter Werbung

    Im "Eibacher Mitteilungsblatt" der Werbeagentur "Seifert Medien" wird für die Eibacher Kirchweih geworben. Daneben ist die Anzeige eines rechtsextremen NPD-Funktionärs abgedruckt. Das sorgt nun für Ärger.

    Per Mail sharen

    In dem kostenlosen Werbeprospekt der Werbeagentur "Seifert Medien" aus Wendelstein wird für die Eibacher Kirchweih geworben, die vom 20. bis 25. Juni stattfindet. Neben einem Grußwort der Eibacher Kärwaboum und -madla ist eine große Anzeige des NPD-Funktionärs Ralf Ollert abgedruckt. Ollert sitzt für die NPD-Tarnliste Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) im Nürnberger Stadtrat.

    Kirchweih-Organisatoren distanzieren sich

    Der Eibacher Vorstadtverein, der die Kirchweih ausrichtet, distanziert sich von dem Mitteilungsblatt und schreibt in einer Stellungnahme:

    "Wir distanzieren uns ausdrücklich von der im aktuellen Mitteilungsblatt auf den Seiten des Kärwaprogramms veröffentlichten politischen Werbeanzeige. (...) Der Eindruck, der durch die Werbeanzeige der BIA direkt im Beitrag und neben den Grüßen der Kärwaboum & -madla entsteht, ist nicht im Sinne der ehrenamtlich tätigen Vereine rund um die Kirchweih."

    Journalist schockiert über Anzeige

    Der Eibacher Journalist Achim Kasch hatte sich schon am Sonntag an den BR gewandt und zeigte sich schockiert über die Anzeige. Dem BR sagte Kasch:

    "Ich denke schon: Als Bürger gebietet es die Zivilcourage, sich solchen NPD-Männern und ausgewiesenen Rassisten und Antisemiten in den Weg zu stellen. Was mich sehr gewundert hat, war, dass Seifert Medien diese Anzeige angenommen hat. Also das prüft man doch, was man in seinem Blatt inseriert, wenn man seriös bleiben möchte." Achim Kasch, Journalist

    Anzeigenblatt reagiert nicht auf Anfragen

    Das Werbeunternehmen "Seifert Medien" hat auf mehrere Anfragen des Bayerischen Rundfunks nicht reagiert. Die Veranstalter der Kirchweih wünschen sich unterdessen ein friedliches Fest, das Besucher zusammenbringen soll, schreiben sie in ihrer Mitteilung.