BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ehrenamtliche sorgen mit Mini-Kraftwerken für Strom in Kamerun | BR24

© BR
Bildrechte: Ingenieure ohne Grenzen e.V.

In entlegenen Regionen Afrikas existiert häufig keine Stromversorgung. Deshalb haben "Ingenieure ohne Grenzen" aus Regensburg ehrenamtlich ein Mini-Wasserkraftwerk entwickelt.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ehrenamtliche sorgen mit Mini-Kraftwerken für Strom in Kamerun

In entlegenen Regionen Afrikas existiert häufig keine Stromversorgung. Deshalb haben "Ingenieure ohne Grenzen" aus Regensburg ehrenamtlich ein Mini-Wasserkraftwerk entwickelt, das einfach und günstig zu bauen ist.

2
Per Mail sharen
Von
  • Anne-Lena Schug

In entlegenen Regionen Afrikas existiert häufig keine Stromversorgung. Deshalb haben "Ingenieure ohne Grenzen" aus Regensburg ehrenamtlich eine Kleinstwasserkraftanlage entwickelt, die mit lokal verfügbaren Materialien einfach zu bauen ist und den Strom für eine Familie liefern kann.

Stromerzeugung auch in entlegenen, armen Regionen

Die Tests in Kamerun hat das Mini-Kraftwerk bereits bestanden. Ein wichtiger Meilenstein sei damit erreicht, erklärt Maximilian Falk von Ingenieure ohne Grenzen aus Regensburg:

"Der Boden in Kamerun ist sehr locker und das Wasser führt viel Schmutz, wie Blätter oder Äste. Das heißt, wir sind hier im Worst-Case-Szenario. Wenn die Turbine hier läuft, dann kann man die auch in anderen Regionen zum Beispiel in Nepal oder in Südamerika anwenden." Maximilian Falk, Ingenieur ohne Grenzen aus Regensburg

Entstanden ist die Turbine durch die ehrenamtliche Arbeit einer Gruppe von ehemaligen oder künftigen Ingenieuren. Regelmäßig haben sich Mitglieder der Regionalgruppe Regensburg in ihrer Freizeit getroffen, getüftelt und schließlich die Anlage entwickelt. Günstig sollte sie sein, sodass auch Menschen in armen Regionen die Möglichkeit haben damit Strom für sich zu produzieren.

Tests bestanden - Verbreitung beginnt

Jetzt - nach der Entwicklung der Turbine - gehe es darum, sie zu verbreiten. Doch die Ingenieure wollen sie nicht einfach nur bereitstellen, sondern den Menschen zeigen, wie die Technologie entsteht.

"Wir haben das Motto ´Hilfe zur Selbsthilfe`. Wir wollen den Leuten die Möglichkeit geben das langfristig, selbstständig weiterzuführen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass im afrikanischen Raum die Leute gerne experimentieren. Sie wollen sich Wissen aneignen und wir helfen ihnen dabei." Maximilian Falk, Ingenieur ohne Grenzen aus Regensburg

Derzeit wegen Corona keine Reisen nach Kamerun

In den kommenden Monaten sollen weitere Techniker in Kamerun ausgebildet werden, die die Anlagen selbst bauen, installieren und warten können. Vor der Corona-Pandemie waren bereits Mitglieder der Ingenieure ohne Grenzen-Ortsgruppe Regensburg in Kamerun, um die Menschen vor Ort zu schulen. Manche Kursteilnehmer hätten mit diesem Wissen bereits eigene Unternehmen gegründet. Wegen der Corona-Pandemie und der unsicheren, politischen Lage in Kamerun sei es den Ingenieuren derzeit nicht möglich ins Land zu reisen. Inzwischen wurde ein Handbuch und Online-Schulungen entwickelt, sodass die Verbreitung des Mini-Kraftwerks weitergehen kann.

© Ingenieure ohne Grenzen

Ausbildung zur Wartung der Turbine

© Ingenieure ohne Grenzen

Einschub eines Wasserkastens in einen Wasserfall

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!