BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ehrenamt studieren: Neues Fach an der TH Deggendorf | BR24

© BR/Herbert Ebner

Die Technische Hochschule Deggendorf von außen

Per Mail sharen

    Ehrenamt studieren: Neues Fach an der TH Deggendorf

    Es ist ein vielversprechender Versuch: An der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) können Studenten seit diesem Semester das Wahlpflichtfach "Ehrenamt ist Ehrensache" belegen. Möglich macht das eine Kooperation.

    Per Mail sharen

    Seit diesem Semester können Studierende der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) das Wahlpflichtfach "Ehrenamt ist Ehrensache" belegen. Es ist das erste Mal, dass dieses Fach angeboten wird. Es handelt sich um einen Versuch - "wenn es eine hohe Nachfrage gibt, dann weiten wir das Angebot aus", so Jutta Staudinger, Leiterin des Freiwilligenzentrums "Mach mit" in Deggendorf. Für das Wahlpflichtfach kooperiert das Freiwilligenzentrum mit der THD.

    Zwei Stunden wöchentlich Ehrenamt

    Bei dem Wahlpflichtfach "Ehrenamt ist Ehrensache" lernen die Studierenden soziale Kompetenzen, indem sie vor Ort in einer sozialen Einrichtung eingesetzt werden. Zwei Stunden wöchentlich, 20 Stunden im Semester insgesamt, verbringen die Studierenden ihre Zeit beispielsweise beim Bayerischen Roten Kreuz, am Bezirkskrankenhaus Mainkofen, beim Kreisjugendring oder im Jugendcenter 4You. Die Aufgaben reichen von Pflege, Verwaltung, Umsetzung verschiedener Projekte, Eventmanagement, sportliche Unterstützung bis zur Betreuung von Gruppen.

    Facharbeit über ehrenamtliche Erfahrung

    Mit dem Einsatz der Studierenden in den verschiedenen Einrichtungen sollen die persönlichen Kompetenzen sowie der zwischenmenschliche Umgang, die Berufsorientierung sowie die Persönlichkeitsbildung gefördert werden. Die jungen Leuten können sich mit eigenen Ideen einbringen und beispielsweise ein eigenes Theaterstück mit Senioren umsetzen. Der Unterschied zur herkömmlichen Ehrenamtsarbeit: Die Studierenden erhalten mehr Anleitung, sollen intensiv in die Prozesse miteingebunden werden und abschließend eine Facharbeit über "Ehrenamt ist Ehrensache" und ihre gesammelten Erfahrungen verfassen, wie Staudinger sagt.

    Kerstin Stolz hat das Wahlpflichtfach dieses Semester belegt und schreibt ihre Facharbeit darüber. Eingesetzt war sie im Jugendcenter 4You in Deggendorf.

    "Das war eine tolle Erfahrung, als Student hat man viel Zeit und ich wusste nicht, wie ich meine Zeit besser einsetzen hätte können. Und wenn man dann wirklich sieht, dass Leute gebraucht werden, ist das eine sehr sinnvolle Tätigkeit." Kerstin Stolz

    Junge Erwachsene mit Potential für ehrenamtliches Engagement

    Das Freiwilligenzentrum "Mach mit" in Deggendorf ist gezielt an die Hochschule gegangen, um die jungen Studierenden für das Ehrenamt zu gewinnen. Wie Staudinger sagt, finden sich Ehrenamtliche vor allem in zwei Gruppen: Junge Menschen, die noch nicht mit Hausbau, Kindererziehung oder Beruf beschäftigt sind und Menschen, die die "Rushhour" ihres Lebens mit Hausbau und Kindererziehung schon hinter sich haben.

    "Wir setzen nochmal auf Jugendliche und junge Erwachsene und sehen großes Potential in den Studierenden, deswegen sind wir an die Hochschule gegangen." Jutta Staudinger, Leiterin des Freiwilligenzentrums

    Bisher haben drei Studierende das Fach belegt, eine Studentin wird ihre Facharbeit in diesem Semester im Wahlpflichtfach verfassen. Künftig wolle man für das Wahlpflichtfach vermehrt bewerben, um mehr Studierende dafür zu gewinnen.

    Freiwilligenarbeit in Bayern

    Generell steht Bayern beim Ehrenamt im deutschlandweiten Vergleich gut da: Über fünf Millionen Menschen sind ehrenamtlich aktiv, fast jeder Zweite über 14 Jahre – nur in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind prozentual noch mehr Menschen ehrenamtlich tätig. Das geht aus dem Freiwilligensurvey 2014 vom Bundesfamilienministerium hervor, aktuellere Zahlen gibt es nicht. Dennoch zeigt sich, dass immer weniger Menschen dazu bereit sind, ein langfristiges Engagement zu übernehmen. Das kann Schwierigkeiten beim Besetzen von Positionen mit Verantwortung mit sich bringen.

    Mehr Wertschätzung für ehrenamtliche Helfer

    Um Ehrenamt weiterhin zu fördern, hat der Freistaat 2018 die Zukunftsstiftung Ehrenamt gegründet, außerdem wurde die Ehrenamtskarte eingeführt. Sie soll als Wertschätzung gegenüber den Ehrenamtlichen dienen und bietet bayernweit verschiedene Vergünstigungen. Die Vereinten Nationen beispielsweise haben auch den internationalen Tag des Ehrenamts ins Leben gerufen, der jährlich am 5. Dezember stattfindet.