BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ehepaar schenkt Gemeinde Kaisheim mehr als 2.500 Nussknacker | BR24

© BR

Die Gemeinde Kaisheim hat eine ungewöhnliche Schenkung bekommen: Eine Sammlung von mehr als 2.500 Nussknackern. Ob sie alle einmal ausgestellt werden, ist noch unklar. Die Sammlung wird jetzt gesichtet - in der Hoffnung auf wertvolle Exemplare.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ehepaar schenkt Gemeinde Kaisheim mehr als 2.500 Nussknacker

Die Gemeinde Kaisheim hat eine ungewöhnliche Schenkung bekommen: Eine Sammlung von mehr als 2.500 Nussknackern. Ob sie alle einmal ausgestellt werden, ist noch unklar. Die Sammlung wird jetzt gesichtet - in der Hoffnung auf wertvolle Exemplare.

2
Per Mail sharen
Von
  • Tobias Hildebrandt
  • Veronika Scheidl
© BR/Tobias Hildebrand

2.500 Nussknacker - für lau! Über dieses Geschenk kann sich die Gemeinde Kaisheim im Landkreis Donau-Ries freuen - und muss jetzt Pläne machen: Vielleicht ein Museum? Erstmal aber wurde ausgepackt ...

Einen Nussknacker als Weihnachtsdeko, den haben sicher viele daheim stehen. Aber gleich mehr als zweieinhalb tausend? So viele Nussknacker besitzt neuerdings die Gemeinde Kaisheim im Landkreis Donau-Ries: die Schenkung eines Ehepaares aus Essen. Der Mann ist in Kaisheim aufgewachsen, deshalb die Verbindung nach Nordschwaben.

2.500 Nussknacker - und vielleicht ein Schatz?

Doch was tun mit so vielen Nussknackern? Vielleicht ein Museum? Soweit sind die Pläne noch nicht, denn die Nussknacker liegen derzeit in Kisten verpackt im Schloss von Bergstetten und müssen erst mal begutachtet werden. Die spannende Frage: Sind in der Sammlung wertvolle Schätze dabei? Das wollen Wolfgang Kastner und Manfred Blaschek herausfinden - sie kümmern sich ehrenamtlich um die Schenkung und sichten die mehr als zweieinhalb tausend Nussknacker.

Die Hoffnung der beiden: "Das eine oder andere Schmuckstück, das wir uns rauspicken können! Wir wollen natürlich diese Sammlung in Kaisheim wenn möglich für eine Dauerausstellung bereitstellen", sagt Manfred Blaschek. Damit es aber für ein Museum reicht, müssen jetzt gleich schon ein paar außergewöhnliche Exemplare zum Vorschein kommen.

Bären, Wölfe und eine Südtiroler Bäuerin als Nussknacker

Kiste Nummer eins wird geöffnet: Jeder Nussknacker ist einzeln in Zeitungspapier gewickelt. Den ersten hält Wolfgang Kastner jetzt in seinen Händen: "Ein Elefant und zwar der Rüssel als Knacker!" Danach tauchen noch Bären, Wölfe und Kängurus auf, ein ganzer Nussknacker-Zoo. Schon mal ein guter Start, aber noch ausbaufähig.

In Kiste Nummer zwei liegt eine Nussknackerin aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, eine Südtiroler Bäuerin mit roten Lippen, die sich zum Knacken der Nüsse öffnen lassen. "Das eine schöne Schnitzerei", freut sich Manfred Blaschek.

Gedrechselte Nussknacker

Am Ende tauchen in der Kaisheimer Sammlung auch noch viele klassische Nussknacker auf, in Uniformen, teils mit dem typisch grimmig-breiten Mund. Auch die weiteren Kisten durchforsten die beiden Ehrenamtlichen noch - zu Tage kommen viele gedrechselte Figuren. Auf diese Weise entstanden die ersten serienmäßig produzierten Nussknacker vor 150 Jahren im Erzgebirge.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!