Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Echte Polizeijacke im Fasching: Geldstrafe für Eberhofer-Kostüm | BR24

© BR

Das Amtsgericht Weiden hat den 24-Jährigen am Freitag wegen Amtsanmaßung zu 15 Tagessätzen à 30 Euro verurteilt.

6
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Echte Polizeijacke im Fasching: Geldstrafe für Eberhofer-Kostüm

Weil er sich im Fasching als Dorfpolizist Franz Eberhofer aus den Romanen von Rita Falk verkleidet hat, muss ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Neustadt/Waldnaab eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen. Grund: Die Polizeijacke war echt.

6
Per Mail sharen
Teilen

Das Amtsgericht Weiden hat den 24-Jährigen am Freitag wegen Amtsanmaßung zu 15 Tagessätzen à 30 Euro verurteilt. Auf der Polizeijacke seines Eberhofer-Kostüms waren die Aufschrift "Polizei" sowie das Staatswappen, also so genannte Hoheitszeichen zu sehen. Die hatte der 24-Jährige anfangs zwar abgeklebt, im Laufe des Abends und der Nacht habe sich das schwarze Tape aber gelöst.

Echte Polizisten entdeckten den Falschen

Am Morgen nach dem Weiberfasching in Moosbach entdeckte eine echte Polizeistreife den "falschen Eberhofer". Den echten Polizisten waren die Hände gebunden, denn Polizisten müssen entdeckte Straftaten auch an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, erklärte der Sprecher des Landgerichts Weiden, Matthias Bauer.

Strafbefehl über 1.800 Euro nicht akzeptiert

Die Staatsanwaltschaft Weiden hatte daraufhin einen Strafbefehl von 1.800 Euro erlassen, gegen den der 24-Jährige Einspruch einlegte. Damit hat er die Strafe nun zwar nicht abgewendet, aber zumindest erheblich reduziert.

Die Polizeijacke hatte er mitsamt Abzeichen und zwei Hemden auf einem Flohmarkt gekauft, für rund 130 Euro. Dabei kam ihm die Idee, im nächsten Fasching als Dorfpolizist Franz Eberhofer zu gehen - vor allem, weil sein Kumpel Eberhofers Film-Kumpan Rudi Birkenberger sehr ähnlich sehe. Die Gäste auf dem Fasching hätten die beiden auch als solche erkannt und fanden die Verkleidung demnach originell.

Er akzeptiere das Urteil, sagte der 24-Jährige kurz danach: "Also mit Zähnezusammenbeißen hab ich es angenommen." Er selbst – im richtigen Leben Postbote – ist Fan der Eberhofer-Krimis, gab sich vor Gericht auch entsprechend locker, lässig und ein bisschen aufmüpfig. Nach dem Urteil dürfte die ersehnte Leberkässemmel dann auch wieder geschmeckt haben.