| BR24

 
 

Bild

Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr
© picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa
© picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart hofft, dass Elektro-Roller für eine große Entlastung des Straßenverkehrs im Freistaat sorgen. Im Ausland "sieht man schon jetzt einen Verlagerungseffekt - weg von der Straßen hin zu den E-Scootern", sagte Reichhart im Interview mit der Bayern 2,-radioWelt. Der Roller sei ein "neues Angebot", durch das jeder sehr einfach auf sein Auto verzichten könne.

Für die Nutzung der Roller braucht es - nach Ansicht von Reichhart - aber auch mehr Rücksichtnahme der anderen Verkehrsteilnehmer. Unter seinen Länderkollegen gebe es allerdings auch kritische Stimmen:

"Wenn sich das Verfahren länger hinauszieht, werden wir in Bayern geeignete Maßnahmen ergreifen, um die E-Scooter früher auf die Straße zu bringen!"

In Bayern sind bislang 7.000 Elektro-Roller unterwegs. Über die neue bundesweite Verordnung werden sich die Verkehrsminister von Bund und Ländern auch auf ihrer zweitägigen Konferenz in Saarbrücken austauschen. Das Kabinett hat die Verordnung gestern beschlossen, jetzt fehlt noch die Zustimmung des Bundesrates.