BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

E-Scooter gefloppt: Metz Mecatech in Zirndorf zahlungsunfähig | BR24

© BR

Die Idee eines "fränkischen Premium-E-Scooters" hat nicht gezündet: Hersteller Metz Mecatech aus Zirndorf ist zahlungsunfähig. Und doch besteht leise Hoffnung auf Rettung.

20
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

E-Scooter gefloppt: Metz Mecatech in Zirndorf zahlungsunfähig

Die Idee eines "fränkischen Premium-E-Scooters" hat nicht gezündet: Hersteller Metz Mecatech aus Zirndorf ist zahlungsunfähig. Es ist bereits die zweite Insolvenz innerhalb von sechs Jahren. Und doch besteht noch leise Hoffnung auf Rettung.

20
Per Mail sharen

Die Elektronikfirma Metz Mecatech in Zirndorf muss Insolvenz anmelden. Die Umsatzeinbrüche seien zu groß, keine Besserung in Sicht, bestätigte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks.

Aufspaltung in zwei Firmen

2015 wurden im Zuge eines Insolvenzverfahrens der früheren Metz-Werke GmbH & Co. KG in Zirndorf die beiden Unternehmenssparten Metz Consumer Electronics GmbH, der vor allem TV-Geräte herstellt, und der Metz Mecatech GmbH, das in den Bereichen Blitzgeräte, Kunststofftechnik und Elektroscooter aktiv ist, aufgeteilt. Während Metz Consumer Electronics erfolgreich vom global agierenden chinesischen Großkonzern Skyworth weitergeführt wird, muss Metz Mecatech nun zum zweiten Mal in die Insolvenz.

Fränkischer E-Scooter von Metz Mecatech gefloppt

Zu einem wichtigen Standbein von Metz Mecatech sollte der "Metz Moover" werden, ein E-Scooter in "fränkischer Premium-Qualität". Doch der E-Roller verkaufte sich nicht wie erwartet, wohl auch aufgrund des großen Angebots von günstigeren E-Scootern aus Fernost.

Absatzziele nicht erreicht

Im laufenden Geschäftsjahr sollten weit mehr Metz-Moover verkauft werden, als es dann tatsächlich wurden – 5000 waren angestrebt, nur 600 gingen über die Ladentheke. "Das wirft die Planung über den Haufen", erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Harald Schwarz. Ob das Unternehmen so fortgeführt werden kann, ist noch offen, bisher liegen nur Anfragen für die Teilbereiche Moover, Metz-Blitzgeräte und Automotive vor, nicht für die gesamte Firma. Doch das werden die nächsten Wochen zeigen.

Scooter-Geschäft hat eigentlich Zukunft

Elektro-Tretroller, sogenannte E-Scooter liegen eigentlich im Trend. Das bestätigt auch Claus Unterkircher, Voi General Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Voi betreibt unter anderem ein E-Scooter-Mietangebot, etwa in Nürnberg oder Augsburg. Es gab im Corona-Lockdown im März Einbußen, doch seit Mai sind die Roller wieder auf den Straßen. "Unsere Flottenauslastung liegt zum jetzigen Zeitpunkt 40 Prozent über dem aktuellen Branchendurchschnitt und deutlich über den Vergleichswerten aus dem letzten Jahr", erklärt der Manager. Aus seiner Sicht gehe der Trend eher zum Sharing und nicht zum privaten Eigentum. Ein Trend, dessen Auswirkung schon jetzt in Zirndorf zum Tragen kommt.

Zweite Insolvenz innerhalb von sechs Jahren

Die Insolvenz ist besonders hart für die 139 Beschäftigten in Zirndorf, die diesen Weg nun schon zum zweiten Mal innerhalb von sechs Jahren gehen müssen, und das teilweise nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit. Doch nach wie vor bestehe Hoffnung, dass Metz mithilfe eines Investors gerettet werde. "Wir glauben an unsere Produkte", so die Unternehmenssprecherin. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Nürnberger Rechtsanwalt Harald Schwartz bestellt.

© BR

Das Elektronikunternehmen "Metz Mecatech" aus Zirndorf muss Insolvenz anmelden. Der im Frühjahr 2019 erschienene Elektroroller "E-Moover" brachte nicht den erhofften Erfolg.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!