Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

DWD warnt vor heftigem Unwetter mit Hagel und Starkregen | BR24

© BR

Seit Nachmittag entwickeln sich über großen Teilen Bayerns kräftige Gewitter. Hagelkörner bis fünf Zentimeter Größe und orkanartige Böen drohen. In Lindau blieben die Hagelkörner kleiner als erwartet.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

DWD warnt vor heftigem Unwetter mit Hagel und Starkregen

In weiten Teilen Bayerns endet das Pfingstwochenende äußertst ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst sagt Gewitter, Hagel, Starkregen und Sturm voraus. Sogar Tornados schließt ein Meteorologe nicht aus.

Per Mail sharen

Am Abend drohen in weiten Teilen Bayerns Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Im Westen Bayerns besteht laut Deutschem Wetterdienst hauptsächlich die Gefahr von Starkregen, im Osten von Hagel und im Norden von Wind.

Höchste Warnstufe für Schwaben und den Südwesten von Oberbayern

Aktuell gilt in weiten Teilen von Schwaben und Oberbayern die höchste Warnstufe 4 vor extremem Unwetter, rund um München und Bad Tölz gibt der Deutsche Wetterdienst aktuell eine Unwetterwarnung der Stufe 3 heraus.

Örtlich kann Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 40, lokal auch 50 Liter pro Quadratmeter niedergehen. Überschwemmungen sind möglich. Der Hagel kann Korngrößen zwischen drei und fünf Zentimeter Durchmesser erreichen. Schon ab drei Zentimetern können Karosserien moderner Autos beschädigt werden.

Orkanböen in Franken möglich

In Oberfranken sind laut DWD neben schweren Sturmböen von bis zu 100 km/h auch einzelne Orkanböen um 120 km/h möglich. In Unterfranken und Mittelfranken können neben schweren Sturmböen orkanartige Böen bis 110 km/h auftreten. Es kann sein, dass Bäume entwurzelt oder abgeknickt werden.

Völlig ausgeschlossen seien bei der Wetterlage auch Tornados nicht, warnt der DWD und auch BR-Wetterexperte Michael Sachweh. Am ehesten sei eine Entstehung in einem Band von der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg über den Großraum Nürnberg bis Oberfranken möglich.

Die Gewitter sollen bis in den frühen Dienstagmorgen dauern.