Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Drogendealer-Ring zerschlagen – Ermittlungen gegen fünf Personen | BR24

© Sascha Hack/BR-Mainfranken

Die Würzburger Kriminalpolizei hatten offenbar einen Drogenhändlerring zerschlagen. Ermittelt wird gegen fünf Personen, vier davon stammen aus dem Landkreis Kitzingen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Drogendealer-Ring zerschlagen – Ermittlungen gegen fünf Personen

Die Würzburger Kriminalpolizei hat offenbar einen Drogenhändlerring zerschlagen. Ermittelt wird gegen fünf Personen, vier davon stammen aus dem Landkreis Kitzingen. Drei Männer sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Per Mail sharen
Teilen

In einer gemeinsamen Mitteilung von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Würzburg vom Montag heißt es, dass Ermittlungen gegen vier Tatverdächtige aus dem Landkreis Kitzingen und einen mutmaßlichen Lieferanten aus Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts des Rauschgifthandels laufen.

Drei Tatverdächtige wurden schon Anfang Mai festgenommen

Im Zuge anderer Ermittlungen hatten die Kripo-Beamten Hinweise auf einen mutmaßlichen Drogenhändlerring, der einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmittel betrieben haben soll, erhalten. Bereits am 9. Mai nahmen die Rauschgiftfahnder dann drei Tatverdächtige vorläufig fest - zwei 37 und 39 Jahre alte Männer aus dem Landkreis Kitzingen und einen mutmaßlichen Lieferanten im Alter von 51 Jahren, der aus dem nordrhein-westfälischen Kempen stammt.

Beamte stoßen bei Wohnungsdurchsuchungen auf Drogen

Bei Durchsuchungen im Raum Kitzingen und Kempen entdeckten die Beamten unter anderem etwa 2,6 Kilogramm Amphetamin, rund 580 Ecstasy-Tabletten und mehr als 700 Gramm Marihuana. Nach der Eröffnung der Haftbefehle wurden die Festgenommenen in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebracht.

Während der Ermittlungen kristallisierten sich dann ein 22-jähriger Mann sowie eine 50-jährige Frau als weitere Tatverdächtige heraus. Beide stammen ebenfalls aus dem Landkreis Kitzingen. Ihnen wird vorgeworfen, an Rauschgiftgeschäften mit den Inhaftierten beteiligt gewesen zu sein. Die Beamten durchsuchten am 20. Mai zunächst die Wohnung der Frau und stellten dabei rund 120 Gramm Marihuana sowie diverse Rauschgiftutensilien sicher. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 22-Jährigen am 28. Mai wurde etwas Marihuana und in einem Versteck außerhalb der Wohnung noch rund 1,9 Kilogramm Amphetamin sichergestellt.

Zwei Tatverdächtige müssen nicht in Untersuchungshaft

Sowohl der 22-Jährige als auch die Frau im Alter von 50 Jahren wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird ebenfalls wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.