BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Drogen-Razzia von Aschaffenburg bis Darmstadt | BR24

© picture-alliance/dpa

Polizeifahrzeuge auf Einsatzfahrt (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Drogen-Razzia von Aschaffenburg bis Darmstadt

    Nach einer umfangreichen Drogen-Razzia im Raum von Aschaffenburg bis Darmstadt sitzen vier Männer aus Unterfranken und Hessen in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung wurden Drogen, Waffen, Marihuana-Plantagen, Geld und ein Auto beschlagnahmt.

    Per Mail sharen

    Vier Männer aus Unterfranken und Hessen sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird schwunghafter Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen. Vorausgegangen war eine großangelegte Durchsuchungsaktion. Laut Polizeipräsidium Unterfranken wurden am 5. März 14 Häuser und Wohnungen im Raum Aschaffenburg und drei im Raum Darmstadt-Dieburg überprüft.

    Ermittler stoßen auf Rauschgift, Waffen, Marihuana-Plantagen und Geld

    Die Beamten stellten über 350 Gramm Kokain, vier Kilogramm Marihuana, zwei scharfe Schusswaffen und etwa 50.000 Euro Bargeld – vermutlich aus dem Verkauf von Drogen – sicher. Sie beschlagnahmten mehrere Rolex-Uhren und ein Auto. Außerdem wurden zwei Marihuana-Aufzuchtanlagen abgebaut.

    Zwölf Festnahmen im Zuge der Razzia

    Im Zuge der Razzia wurden zwölf Personen im Alter von 20 bis 61 Jahren vorübergehend festgenommen. Sechs dringend Tatverdächtige wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaften aus Aschaffenburg und Darmstadt dem jeweiligen Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen einen Mann ordnete der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Darmstadt wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Untersuchungshaft an. Wegen des bandenmäßigen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Aschaffenburg gegen drei Männer Haftbefehle.

    Untersuchungshaft gegen vier Männer erlassen

    Die vier Tatverdächtigen aus Unterfranken und Hessen, gegen welche die Untersuchungshaft angeordnet worden ist, in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Insgesamt acht Tatverdächtige wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Ermittlungen laufen seit Sommer 2019

    Bereits im Sommer 2019 hatte die Aschaffenburger Kriminalpolizei Hinweise auf zwei Männer aus dem Raum Aschaffenburg erhalten, die einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betreiben sollen.