Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Drogen an Jugendliche verschenkt: Große Razzia in Pegnitz | BR24

© BR/Thorsten Gütling

In Pegnitz hat die Polizei sieben junge Erwachsene festgenommen, die in Verdacht stehen, Drogen an Kinder und Jugendliche verkauft und verschenkt zu haben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Drogen an Jugendliche verschenkt: Große Razzia in Pegnitz

Weil sie Marihuana an Kinder und Jugendliche verschenkt haben sollen um ihre Drogengeschäfte anzukurbeln, hat die Polizei in Pegnitz sieben junge Erwachsene festgenommen. Eltern halfen bei den Ermittlungen.

Per Mail sharen
Teilen

Bei einer großangelegten Drogen-Razzia in Pegnitz hat die Kriminalpolizei am Dienstagmorgen (03.12.19) zehn Wohnungen durchsucht. Sieben Personen wurden vorläufig festgenommen, eine Vielzahl von Beweismitteln wurde sichergestellt. Die festgenommenen Personen stehen in Verdacht, Drogen an Kinder und Jugendliche verkauft zu haben.

Marihuana verschenkt um Drogengeschäfte anzukurbeln

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die jungen Erwachsenen gezielt Kinder angesprochen und zum Drogenkonsum überredet haben. Sie sollen die Kinder außerdem dazu aufgefordert haben, die Drogen auch an ihre Schulfreunde weiterzugeben. Erste Portionen der Droge Marihuana sollen dazu sogar verschenkt worden sein. Innerhalb weniger Wochen sei so ein schwunghafter Handel entstanden, meldet die Polizei, bei dem nicht nur das Taschengeld, sondern auch diverse Geldgeschenke für den Drogenkonsum herhalten mussten. Auch zu ersten Diebstählen sei es in Pegnitz gekommen um den Drogenbedarf zu finanzieren.

14-Jährige mit Drogen im Wiesweiherpark entdeckt

Aufgefallen waren die Pegnitzer Drogengeschäfte erstmals bei einer Polizeikontrolle im Herbst dieses Jahres. Mehrere Kinder im Alter von 14 Jahren wurden dabei im Pegnitzer Wiesweiherpark mit Drogen in der Tasche erwischt.

Eltern helfen der Polizei bei den Ermittlungen

Es folgten verdeckte Ermittlungen, an denen auch Schulen, das Gesundheits- und das Jugendamt beteiligt waren. In der Folge meldeten sich auch immer mehr Eltern bei der Polizei, die eine psychische Veränderung bei ihren Kindern feststellen konnten. Umfangreiche Ermittlungen führten schließlich zu einem Netzwerk junger Erwachsener, die neben Marihuana auch Ecstasy, Aufputschmittel, Kräutermischungen und Crystal Meth an Kinder und Jugendliche verteilten. Der Zugriff der Polizei erfolgte schließlich unter Zeitdruck, da sich die Ermittlungen der Polizei in der Szene herumzusprechen begannen und erste Beweismittel bereits vernichtet worden seien.